Erstaunlich gut!
www.headfonia.com
Titel: Der erstaunliche beyerdynamic T 51p
Autor: Lieven

www.headfonia.com
Titel: Der erstaunliche beyerdynamic T 51p
Autor: Lieven

Übersetzt aus dem Englischen

[...]

Ohne zu zögern oder mich zu schämen nenne ich ihn den besten portablen On-Ear Kopfhörer, den ich seit Langem hören durfte.

[...]

Spaß und Klang zum fairen Preis
Ear-In 04-05/2014
Titel: Test: In-Ear Kopfhörer
Autor: Michael Bruss

Ear-In 04-05/2014
Titel: Test: In-Ear Kopfhörer
Autor: Michael Bruss

[...]

"Der Beyerdynamic DX 160 iE ist ein absolut wertig verarbeiteter, druckvoll und dennoch transparent-dynamisch klingender, musikalisch aufspielender In-Ear, der Spaß und Klangqualität zum fairen Preis verbindet. Was will man mehr?"

Preis/Leistung: 1,4/Sehr gut

 

Grandioses Klangbild
www.cnet.de 03/2014
Titel: In-Ear der Premiumklasse im Test
Autor: Kai Schmerer

www.cnet.de 03/2014
Titel: In-Ear der Premiumklasse im Test
Autor: Kai Schmerer

[...]

"Selten stimmen Aussagen eines Herstellers mit den tatsächlichen Produkteigenschaften überein. Im Fall des DX 160 iE ist dies anders. Der eher nüchternen Beschreibung lässt sich allerdings noch einiges hinzufügen: Das Klangbild des Beyerdynamic ist ausgewogen, um nicht zu sagen grandios. Präzise, wäre auch noch ein Adjektiv, mit dem man die Klangeigenschaften des DX 160 iE beschreiben kann. Das Verhältnis aus Höhen, Mitten und Bässen kann als perfekt bezeichnet werden."

[...]

"Bei einem Produkt dieser Qualität fällt das Fazit leicht: Der Beyerdynamic DX 160 iE ist in jeder Hinsicht empfehlenswert. Der ausgewogene und detailreiche Klang ist natürlich das wichtigste Merkmal. Dem hohen Qualitätsanspruch werden aber auch die anderen Produkteigenschaften gerecht. Sei es die Verarbeitung, die gute Optik und Haptik oder das umfangreiche Zubehör – nichts gibt Anlass zur Kritik. Auch das Preisleistungsverhältnis ist hervorragend: für 100 Euro findet man wohl derzeit kein besseres In-Ear-Modell."

Testurteil: Exzellent

Sound voll und dynamisch!
Active life 01/2014
Titel: Auf die Ohren fertig los!
Autor: Anne Otto

Active life 01/2014
Titel: Auf die Ohren fertig los!
Autor: Anne Otto

[...]

"Diese In-Ear-Kopfhörer sehen gut aus und tragen sich bequem, allerdings verrutschen sie leicht beim Laufen. Fürs Studio-Workout ist das Modell aber ok und mit 120 g auch schön leicht. Der Sound ist eh toll, voll und dynamisch."

Ist sein Geld absolut wert
Ear-In 04-05/2014
Titel: Das Runde im Eckigen
Autor: Michael Bruss

Ear-In 04-05/2014
Titel: Das Runde im Eckigen
Autor: Michael Bruss

[...]

"Der Beyerdynamic A 200p überzeugt an portablen High-End-Kopfhörern und guten In-Ears gleichermaßen. Die sehr gute Verarbeitung und die solide Haptik entsprechen den hervorragenden klanglichen Eigenschaften, die auch gehobenenen klanglichen Ansprüchen gerecht werden. Egal mit welchen Kopfhörern man unterwegs ist, der A 200 p ist ein smartes und sein Geld absolut wertes Gerät zur Steigerung des (nicht nur) mobilen Hörvergnügens."

Preis/Leistung: 1,3/Sehr gut

Deutliche Klangverbesserung
Mac Life 04/2014
Rubrik: Hardware-Kurztests
Autor: Sebastian Schack

Mac Life 04/2014
Rubrik: Hardware-Kurztests
Autor: Sebastian Schack

[...]

"Das Produkt erfüllt seinen Zweck voll und ganz, die Klangverbesserung ist deutlich hörbar."
Note: 1,2

Effekt ist wirklich verblüffend
iPad Welt 02/2014
Titel: Top-Klang fürs iPad
Autor: Stefan v. Gagern

iPad Welt 02/2014
Titel: Top-Klang fürs iPad
Autor: Stefan v. Gagern

"Der Effekt mit dem A 20 ist wirklich verblüffend: Wer ihn zum ersten Mal zwischen iPad oder andere Musikquellen und Kopfhörer schaltet, wird seinen Kopfhörer komplett neu erleben. Plötzlich klingt jedes Instrument kraftvoller, natürlicher und das Klangbild viel räumlicher."

[...]

"Das schlichte, edle Design aus gebürstetem Alu begeistert ebenfalls."

Wertung 1.1

Mehr Details, sattere Bässe
iPad Welt 02/2014
Titel: Top-Klang fürs iPad
Autor: Stefan v. Gagern

iPad Welt 02/2014
Titel: Top-Klang fürs iPad
Autor: Stefan v. Gagern

[...]

"Der Effekt ist verblüffend: Details, die man beim Hören am iPad noch nie wahrgenommen hat, sind plötzlich da, sattere Bässe und Instrumente, die auf einmal so klingen, wie sie tatsächlich klingen. Da will man den Amp immer dabei haben, der zum Glück in die Jackentasche passt." [...]

Wertung 1.2

Sehr gutes Gesamtpaket
www.valuetech.de 2/2014
Titel: beyerdynamic DX 160 iE - Premium In-Ear-Kopfhörer für 99 Euro?
Autor: Matthias Proske

www.valuetech.de 2/2014
Titel: beyerdynamic DX 160 iE - Premium In-Ear-Kopfhörer für 99 Euro?
Autor: Matthias Proske

[...]

"Für nur 99 Euro bietet beyerdynamic mit dem DX 160 iE ein sehr gutes Gesamtpaket. Die Ausstattung (8 Ohrpassstücke, Verlängerungskabel + Kabelklemme, Y-Adapter für weiteren Kopfhörer und Tasche) liegt über dem Durchschnitt, der Tragekomfort ist gut und das Klangbild eines der besten, da neutralsten, das wir bisher im Preisbereich bis 100 Euro - und eigentlich sogar noch ein gutes Stück darüber hinaus - hören durften."

Nur ungern wieder ohne
Sueddeutsche Zeitung am 02/2014
Titel: Kopfhörerverstärker für Mobilgeräte
Autor: MA

Sueddeutsche Zeitung am 12.02.2014
Titel: Kopfhörerverstärker für Mobilgeräte
Autor: MA

[...]

"In diesem Sinne sollte man eigentlich vor diesem Gerät warnen: denn steckt man einmal zwischen ein Smartphone und einen (guten) Kopf- oder In-Ear-Hörer den mobilen Verstärker A 200p von Beyerdynamic, dann kehrt man ungern zu dem Sound zurück, den dasselbe mobile Gerät liefert, wenn man die Hörer in die normale Klinkenbuchse einstöpselt." [...]

Akustisches Chamäleon
www.tomshardware.de 02/2014
Titel: Beyerdynamic Custom One Pro im Test: Akustisches Chamäleon
Autor: Igor Wallossek

www.tomshardware.de 02/2014
Titel: Beyerdynamic Custom One Pro im Test: Akustisches Chamäleon
Autor: Igor Wallossek

[...]

"(...) - querbeet über alle Genres findet der noch nicht zu 100 Prozent audiophil infiltrierte Konsument seinen akustischen Meister."

[...]

"Als Referenz im mittleren Sement und unterhalb der wirklichen Hifi-Klasse ist der COP jedenfalls allemal eine Empfehlung wert, so dass wir ihn in Zukunft als Maßstab und Referenzmodell für unsere PC-Audio-Tests nutzen werden."

[...]

"Interessant ist auch die extrem gute Auflösung und niedrige Verzögerung, wenn es ums Gaming geht. Aufwändig produzierte Spiele mit ausgefeiltem Soundteppich sind für den COP quasi die Kür (...)"

"(...) Geräusche sind sehr gut zu orten und man verschätzt sich erstaunlich selten. Wer gern snipert und aufs Verstecken und Schleichen angewiesen ist, hat mit dem COP im Multiplayer gegenüber Playern mit normalen Headsets oft einen gehörigen Vorteil. Hier geben die Nuancen den Ausschlag."

[...]

"Insgesamt kann uns der Beyerdynamic Custom One Pro fast völlig überzeugen, denn er sticht aus der Masse der austauschbaren Kopfhörer optisch, haptisch und akustisch wohltuend heraus."

Eindrucksvolle Pegel
Frankfurter Allgemeine Zeitung 02/2014
Titel: Smartphone-Nachbrenner
Autor: Wolfgang Tunze

Frankfurter Allgemeine Zeitung 02/2014
Titel: Smartphone-Nachbrenner
Autor: Wolfgang Tunze

[...]

"(...) mit Apple-Geräten und mit iTunes am PC klappt die Sache tadellos. Im Akustik-Check verschafft sich der Außenborder schon mit seinen eindrucksvollen Pegeln Respekt. Im Direktvergleich zwischen dem Kopfhörer-Ausgang am iPhone und dem Ausgang am kleinen Wandler-Baustein zeigen sich mit guten Hörern deutlich wahrnehmbare Unterschiede. Dies alles legt die Anschaffung nahe (...)."

Malt unaufgeregt und mit zarter Hand seine musikalischen Gemälde
Audio 02/2014
Titel: Urban resident
Autor: Fritz I. Schwertfeger

Audio 02/2014
Titel: Urban resident
Autor: Fritz I. Schwertfeger

[...]

"Kraftvolles Auftreten und zähe Widerstandskraft signalisiert das robuste Metallkleid. Das dennoch filigran wirkende Design kombiniert Funktionalität mit beinahe künstlerisch anmutenden Elementen, die in der geschwungenen Form der Ohrmuschel-Bügel am deutlichsten zum Ausdruck kommen."

[...]

"Die champagnerfarbig schimmernde Ohrmuschel wiederum ist drehbar gelagert und erlaubt mit der zusätzlichen vertikalen Beweglichkeit eine hervorragende, komfortable Anpassung an das Ohr."

[...]

(...) "denn der T 51p spielte derart ausgewogen, dass die Tester sich vergewissern mussten, dass sie "nur" einen On-Ear auf dem Kopf tragen. Bill Callahans "Ride My Arrow" (...) tönte vollmundig und erdig."

[...]

"Der T 51p ließ der Musik viel Raum, so dass auch feine Informationen wie Hintergrundgeräusche (...) nicht untergingen. Gleiches bei "Amen" von Leonard Cohen ("Old Ideas"): Der T 51p malte auch hier unaufgeregt und mit zarter Hand seine musikalischen Gemälde: Ausgeglichen und sauber im wichtigen Mittenbereich, trocken im Bass, unangestrengt-luftig in den Höhen. Cohens markante Stimme wie auch den Gesang der Background-Damen intonierte der T 51p stets neutral und präzise."

Preis/Leistung: SEHR GUT

Unterschied eindeutig hörbar
www.engadget.de 01/2014
Titel: Beyerdynamic A 200 p: Kopfhörerverstärker nicht nur für unterwegs
Autor: Thaddeus Herrmann

www.engadget.de 01/2014
Titel: Kopfhörerverstärker nicht nur für unterwegs
Autor: Thaddeus Herrmann

[...]

"Hört man denn nun den Unterschied, werdet ihr euch fragen. Die Antwort: ja, ganz eindeutig. Der Einsatz der hochqualitativen Wandlers von Wolfson (unterstützt wird Audio bis 24 Bit und 96 kHz) führt zu einer klareren und präzisieren Musikwiedergabe, unabhängig vom verwendeten Kopfhörer."

[...]

Klangliche Höchstansprüche auf minimalstem Raum
www.hifi-agent.de 13.01.2014
Titel: beyerdynamic stellt neuen Kopfhörerverstärker A 200p vor
Autor: unbekannt

www.hifi-agent.de 13.01.2014
Titel: beyerdynamic stellt neuen Kopfhörerverstärker A 200p vor
Autor: unbekannt

[...]

"Der DAC A 200 p schafft es, auf minimalstem Raum klangliche Höchstansprüche zu verwirklichen. Lediglich 55 x 55 x 13 Millimeter groß passt er sich optimal an und ist alles andere als auffällig. Und in diesem kleinen „Kasten“ steckt so einiges für den echten HiFi-Fan."

[...]

"Unverfälscht, rein, klar und satt werden die digitalen Musikdateien so wiedergegeben – egal ob vom einfachen Smartphone oder vom iPhone 5s."

[...]

"Das Ergebnis ist nicht nur erstaunlich, sondern beeindruckend. Musik, die sonst eher lasch wiedergegeben wurde, wird mit dem DAC auf fast schon wundersame Art und Weise neu kreiert."


Deutlicher Klangschub
www.macrewind.de 2/2014
Titel: beyerdynamic: Kleinster, mobiler DAC-Amp vorgestellt
Autor: Frank Borowski

www.macrewind.de 2/2014
Titel: beyerdynamic: Kleinster, mobiler DAC-Amp vorgestellt
Autor: Frank Borowski

[...]

"Der eingebaute D/A-Wandler mit 24 Bit / 96 kHz und seine analoge Ausgangsstufe sind wesentlich aufwendiger als die in iPhones und anderen Smartphones verbauten Komponenten.Sie sorgen für
einen deutlichen Klangschub – was sich insbesondere dann bemerkbar macht, wenn man wirklich hochwertige Kopfhörer verwendet, die in der Lage sind, feinste Details und Dynamikunterschiede aufzulösen, wie beispielsweise der beyerdynamic T 51 p."

[...]

"Musikgenießer, die wirklich das volle Potenzial ihrer teuren Kopfhöreranschaffung auch mobil ausloten wollen, finden in dem Gerät hingegen eine reizvolle neue Option, die meines Wissens in
dieser Form (so klein) bislang nicht verfügbar war. Von mir gibt's dafür eine klare Empfehlung!"

Zum Testbericht (siehe Seite 15)

Macht eine breite Bühne auf
Hifi-Vision 03/2014
Titel: Dynamischer Beyer
Autor: Martin Mertens

Hifi-Vision 03/2014
Titel: Dynamischer Beyer
Autor: Martin Mertens

[...]

"Für das aufgerufene Geld bekommt man einen reellen Gegenwert. Allein das Design, das irgendwie klassisch anmutet, beim genauen Hinsehen aber sehr modern ist, überzeugt. Dazu kommt die gediegene Verarbeitung. Selbst wenn man den T 51 p nicht auf dem Kopf hat – aus der Hand legt man ihn dennoch nicht, so solide fühlt sich sein Metall an, so weich seine Polster, so geschmeidig bewegen sich seine Gelenke. Allerdings wird man den T 51 p so oft kaum in der Hand haben, denn auf dem Kopfsitzt er perfekt. Die weichen Ohrpolster liegen sanft auf den Ohren auf und bleiben auch beim langen Tragen bequem. Auch das geringe Gewicht von gerade mal 174 g trägt dazu bei, dass der kleine Beyerdynamic stets angenehm sitzt."

[...]

"Und wenn man das kleine T-Modell dann hört, setzt man ihn kaum noch ab. Es ist wirklich überraschend, wie viel vom Klang der großen Modelle Beyerdynamic auch mit dem kleinen T 51 p realisieren kann. Der klingt nämlich richtig groß und macht eine breite Bühne auf. Typisch für Beyerdynamic, agiert er höchst dynamisch und fein auflösend, wartet dabei jedoch mit einem für einen Kopfhörer dieser Marke recht profunden Tieftonfundament auf. Und obwohl diese Abstimmung für Beyerdynamic-Verhältnisse schon sehr „satt“ ist, bleiben auch die untersten Lagen extrem agil und konturiert. Bemerkenswert ist, dass der T 51 p trotz seiner geschlossenen Bauweise, seinem beeindruckenden Tiefgang und den sehr ordentlichen Lautstärkepegeln, die er liefern kann,
im Bass keinen unangenehmen Druck aufbaut."

Bewertung: Silberklasse, gut-sehr gut

Für echte Audio-Nerds
www.tech-sonar.de am 09.01.2014
Titel: Hifi-Sound aus dem Smartphone
Autor: unbekannt

www.tech-sonar.de am 09.01.2014
Titel: Hifi-Sound aus dem Smartphone
Autor: unbekannt

[...]

"Für echte Audio-NERDs, die auch unterwegs nicht auf Referenz-Hifi verzichten können."

Klangqualität statt unnötiger Features
Fidelity 01/2014
Titel: Schnörkellos
Autor: Jochen Reinecke

Fidelity 01/2014
Titel: Schnörkellos
Autor: Jochen Reinecke

[...]

"Wie klingt's? Zugegeben, ich wollte dem kleinen Freund ein wenig auf den Zahn fühle und konfontierte ihn gleich einmal mit einem Kopfhörer, der locker das Doppelte des A 20 kostet (...).

[...]

"Tatsächlich, das ungleiche Paar marschierte gleich Hand in Hand los. Zu hören gab's Stéphane Huchards Album "Panamerican", spannende schlagzeugbetonte Fusion-Musik (...). Tonal agiert der A 20 blitzsauber und frisch. Er reicht auch heftige Schlagzeugimpulse praktisch verzögerungsfrei an den Kopfhörer weiter und gefällt durch ein sehr klares, transparentes, detailreiches Klangbild."

[...]

"Kurz und grün: Der beyerdynamic A 20 agiert nach dem Motto "Wir tun, was wir können" - nicht mehr, nicht weniger, ohne Schnörkel. Aber mit Verve und Spielfreude. Prima"



Holt aus mobilen Geräten viel Volumen heraus
iPad Welt 01/2014
Titel: Musiker Gadgets
Autor: Stefan v. Gagern

iPad Welt 01/2014
Titel: Musiker Gadgets
Autor: Stefan v. Gagern

"Für lange Studio-Sessions, Aufnahmen und zum Üben lohnt sich für Musiker ein Top-Kopfhörer. Der DT 70p lässt sich stundenlang sehr bequem tragen, liefert einen extrem detaillierten und räumlichen Klang, der die Feineinstellung von Effekten, Panorama oder Instrumenten sehr erleichtert. Zweites Plus ist seine Leistung: Er holt aus mobilen Geräten wie iPad, iPhone und Notebooks sehr viel Volumen heraus, da er mit 32 Ohm seine volle Leistung ohne Kopfhörerverstärker oder Stereoanlage entfalten kann. Und auch leise eingestellt klingt er detailreich und hervorragend. Die geschlossene Bauweise macht das Mithören bei der Aufnahme möglich, ohne dass der Monitor die Aufnahme stört."

Wertung 1,2

Besticht beim ersten Eindruck
www.hifi_agent.de am 3. Dez. 2013
Titel: Custom One Pro Kopfhörer Test
Autor: unbekannt

www.hifi_agent.de am 3. Dez. 2013
Titel: Custom One Pro Kopfhörer Test
Autor: unbekannt

"Aufsetzen und die Welt wird leise: der neue Custom One Pro von beyerdynamic (...) besticht beim ersten Eindruck durch die perfekte Abschirmung von Außengeräuschen."

[...]

"Die passgenau umschließenden Ohrmuscheln sitzen weich und gepolstert am Kopf, so dass auch nach einer längeren Hörphase kein unangenehmes Gefühl im Ohrbereich entsteht."

[...]

"Dass der Custom One Pro einer hochwertigen Serie von beyerdynamic entspricht, merkt man gleich nach dem Auspacken: Kopfband und Einfassungen der Ohrmuschel sind aus Metall und wirken auch auf den zweiten Blick extrem stabil. Eine Stabilität, die nicht zu Lasten der Schwere geht: obwohl viel Metall verarbeitet ist, wiegt der Kopfhörer mit knapp 290 Gramm fast nichts."

[...]

"Abgesehen von dem vergleichsweise hohen Tragekomfort, ist das Beste am Custom One Pro jedoch, dass man seine Klangcharakteristik verändern kann: beyerdynamic selbst spricht von einen Veränderungshorizont von “klar/analytisch” bis zu “sattem Bass”. Möglich wird das durch variable Bassreflexöffnungen an den Gehäuseschalen.

beyerdynamic halten ihr Wort: für Musikstile wie Rock, Punk, Metal, Drum N Bass und viele Sorten von Electronica sind die insgesamt vier verschiedenen Stufen eine tolle Möglichkeit, den Bass zu variieren und die letzten Geheimnisse aus der Tiefe zu holen."

[...]

"Eine gute Wahl ist der Custom One Pro daher sicher für jeden, der sich für Basstiefen begeistern kann und den satten Sound im Tiefenbereich vorzieht. Aufgrund seiner guten Isolation ist es ein perfektes Studio- und DJ-Tool und bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, sich absolut auf die Musik zu fokussieren. Der Preis ist für den Benefit des Hörers angenehm klein und der Kopfhörer insgesamt ein Basictool für alle, die zuhause eine professionelle Klangqualität erreichen wollen und im Studio neben ausgefeiltem Profiequipment auch ein Allroundtalent brauchen."

Herausragend - nicht nur der Klang
Frankfurter Allgemeine Zeitung am 12.11.2013
Titel: Mehr Raum für die Tiefen
Autor: Marco Dettweiler

Frankfurter Allgemeine Zeitung am 12.11.2013
Titel: Mehr Raum für die Tiefen
Autor: Marco Dettweiler

Im Test: Sennheiser Momentum, beyerdynamic T 51p

[...]

"Wir haben zwei aktuelle Modelle gefunden, die beide vieles von dem haben, was man sich wünscht: Hochwertige Verarbeitung, schickes Aussehen, exzellenten Klang und ausgezeichnete Hersteller.“

[...]

"(...) und der T 51p ragen nicht nur wegen ihres sehr guten Klanges aus der Masse der On-Ear-Kopfhörer heraus, sondern auch wegen der exzellenten Verarbeitung und der hochwertigen Materialien. Die Bügel sind aus biegsamem, dennoch  stabilem Metall. Ihre Lederaufsätze sorgen für angenehmes Tragegefühl. Die Muscheln haben Aufsätze aus weichem Leder. Die Kapseln lassen sich in jede Richtung bewegen und passen sich dem Ohr optimal an.“

Der T 51 p ist äußerst empfehlenswert
www.news.cnet.com am 2. November 2013
Titel: Frisch aus Deutschland: beyerdynamic T 51 P Kopfhörer
Autor: Steve Guttenberg

www.news.cnet.com am 2. November 2013
Titel: Frisch aus Deutschland: beyerdynamic T 51 P Kopfhörer
Autor: Steve Guttenberg

Aus dem Englischen übersetzt

Der T 51 p ist der beste ohraufliegende Kopfhörer, den ich in letzter Zeit gehört habe, und er ist äußerst empfehlenswert.

 

Der T51 p ist einer der am besten klingenden Kopfhörer seiner Klasse
www.whathifi.com am 6. November 2013
Titel: Mit meisterhafter Anmut und Betonung in mobiler Bauform ist der T51p einer der am besten klingenden Kopfhörer in seiner Klasse
Autor: unbekannt

http://www.whathifi.com am 6. November 2013
Titel: Mit meisterhafter Anmut und Betonung in mobiler Bauform ist der T51p einer der am besten klingenden Kopfhörer in seiner Klasse
Autor: unbekannt

Aus dem Englischen übersetzt:

Der beyerdynamic T51p ist der best-klingende ohraufliegende Kopfhörer, den wir in letzter Zeit zu diesem Preis gehört haben - Das ist vom ersten Moment an klar.

Einer der renommiertesten Kopfhörer am Markt: Custom One Pro
www.tech-sonar.de 10/2013
Titel: Hands-on Acer Iconia B1 / beyerdynamic Custom Pro: The Sound of Music
Autoren: Sonja Angerer & Christian Galuschka

www.tech-sonar.de 10/2013
Titel: Hands-on Acer Iconia B1 / beyerdynamic Custom Pro: The Sound of Music
Autoren: Sonja Angerer & Christian Galuschka

"Habe mir einen der renommiertesten Kopfhörer am Markt besorgt: beyerdynamic Custom One Pro."

[...]

"Da ist es kein Wunder, dass einen schon beim Auspacken das Gefühl von Luxus beschleicht: Die abnehmbare Polsterung des Bügels und der geschlossenen Ohrstücke fühlt sich butterweich an und sitzen gleich beim ersten Aufsetzen perfekt."
[...]

"Als ich den Kopfhörer in die Buchse am Tablet einstecke, rufe ich Googles „Play Music“ auf (...) und falle beinahe rückwärts vom Stuhl: So druckvoll und klar habe ich es überhaupt noch nie aus einem Kopfhörer schallen hören."

[...]

"(...) probiere ich den beyerdynamic Custom Pro auch an diversen PCs/Macs, an einem iPad Mini, sowie älteren iPod Nano aus: Das Ergebnis ist immer umwerfend."

[...]

"Ich mag den Custom Pro eigentlich gar nicht mehr absetzen, er sitzt so bequem, dass ich mir vorstellen kann, dass auch Menschen, die beruflich unter einem Kopfhörer arbeiten, keine Schwierigkeiten haben, diesen mehrere Stunden zu tragen."

[...]

"Telefonieren:
Dank der gerichteten Tonaufnahme werden selbst deutliche Hintergrundgeräusche nicht mitübertragen, die Sprache ist selbst über Skype klar und deutlich. Ziemlich eindrucksvoll."

[...]

"Ich hätte nicht gedacht, dass es so bequeme und klangstarke Kopfhörer wie den beyerdynamic Custom Pro gibt."

[...]

Hands on "beyerdynamic Custom One Pro"
Arcor Internetportal am 26.9.2013
Titel: beyerdynamic Custom One Pro: Erster interaktiver Kopfhörer im Hands-on-Test
Autor: Redaktion Arcor.de / © Testroom

Arcor Internetportal am 26.9.2013
Titel: beyerdynamic Custom One Pro: Erster interaktiver Kopfhörer im Hands-on-Test
Link: http://www.arcor.de
Autor: unbekannt

(Text auszugsweise)

[...]
"Hands on "beyerdynamic Custom One Pro": Der Kopfhörer-Test zeigt, was interaktives Musikhören so alles kann..."
[...]
"Bassdruck per Schieber regulieren"[...]
"(...) ziemlich clevere (...) mechanische Funktion:
Klang-Gourmets, die jetzt elektronische Eingriffe in den Sound befürchten,
können beruhigt sein: Diese Schieber haben nur eine mechanische Funktion. Aber eine ziemlich clevere:
Sie öffnen kleine Reflex-Löcher in der Hörmuschel des Kopfhörers, die dann je nach Öffnungsgrad mehr oder weniger vom Bassdruck nach außen lassen.
Und das funktionierte im Praxistest sehr gut.

So klingt der Custom One Pro"
[...]
"Wir haben genau hingehört – und tatsächlich liefern die neu entwickelten Lautsprecher (Treiber) einen durchsichtig anmutenden Sound mit massivem Bassfundament, der vielen Musikrichtungen gut steht."
[...]

"1. Custom One Pro mit „Light Bass“ - veredelt die Byrds und Donna Summers
Die Einstellung für maximale Klarheit und Ausgewogenheit. Sie veredelt vor allem Rock und Folk aus den Sechzigern."
[...]

"2. Custom One Pro mit „Linear“ - von Bohemian Rhapsody bis Orchester
“Oh, Mamma mia, mamma mia” werden alle Musik-Liebhaber denken, wenn sie den Opernpart von Queens “Bohemian Rhapsody“ in dieser Einstellung genießen: grandios."
[...]

"3. Custom One Pro mit „Vibrant Bass“ – ideal für Reggae und Beach Boys
(...) Diese Einstellung passt gut zu Musik mit kräftigen, aber noch entspannten Bässen.
Bei Reggae-Klassikern, etwa von Lee Perry (“Locks in the dublight”), besticht das Klangbild durch klare Trennung von Bassgitarre und Basstrommel."

"4. Klang-Einstellung „Heavy Bass“ – für Hip-Hop und große Bassisten
Die stärkste Basseinstellung gibt ein mächtiges Pfund auf die tiefsten Frequenzen. Hip-Hop-Fans werden sie lieben."

[...]"Diese Einstellung kitzelt so manche Feinheiten raus, die man vorher kaum wahrgenommen hat, etwa den schmatzenden Kontrabass in Gotyes Hit “Somebody that I used to know”."
[...]

"Tragekomfort: Wackelt nicht, sitzt!"[...]
"Also, aufsetzen!
Bequem ist der Kopfhörer (...), auch nach einer dreistündigen Hörsession waren die Ohren entspannt."
[...]

Die neue Klassenreferenz
www.macrewind.de 09/2013
Titel: Praxistest: beyerdynamic A 20 Kopfhörerverstärker
Autor: Frank Borowski

www.macrewind.de 09/2013
Titel: Praxistest: beyerdynamic A 20 Kopfhörerverstärker
Autor: Frank Borowski

[...]

"Das Ergebnis speziell mit dem T90 ist… nun, wie soll ich es am besten beschreiben?… einfach rund! Die explosive Dynamik des T90 kommt mit ihm ebenso perfekt zur Geltung, wie seine herrliche Wärme und Transparenz. Die Bässe reichen abgrundtief und sind dabei bis in die letzte Schwingung durchhörbar. Eine besondere Stärke der Tesla-Kopfhörer, zu denen auch der T90 zählt, ist ihre Fähigkeit, z.B. Nachschwinggeräusche von Trommelfellen und Saiteninstrumenten äußerst authentisch darzustellen, was ihnen einen besonders livehaftigen Charakter verleiht. Der A 20 unterstützt diese Eigenschaft durch seine eiserne Kontrolle über die angeschlossenen Kopfhörer."

[...]

"Damit ist der beyerdynamic A 20 die neue Klassenreferenz."

[...]

Um Welten besser
www.macrewind.de 09/2013
Titel: Praxistest: beyerdynamic A 20 / T 90
Autor: Frank Borowski

www.macrewind.de 09/2013
Titel: Praxistest: beyerdynamic A 20 / T 90
Autor: Frank Borowski

[...]

"Der beyerdynamic T90 ist mit rund 500 Euro zwar noch ein Stückchen teurer, aber klanglich… mein lieber Herr Gesangsverein! Der T90 ist nicht nur ein bisschen besser als die besagten Probanden, sondern gleich um WELTEN."

[...]

Konzert für zwei
Audio 08/2013
Titel: Lauschiges Plätzchen
Autor: Christine Tantschinez

Audio 08/2013
Titel: Lauschiges Plätzchen
Autor: Christine Tantschinez

Im Test: fünf Kopfhörerverstärker Mikromegamyzic, beyerdynamic A 20, Musicalfidelity HPAP, Teac HD-501, Sennheiser HDVD 800

[...]

"Die Ähnlichkeit zum A 1 war aber nicht nur sicht-, sondern vor allem bemerkenswert hörbar. Faszinierend breitbandig und sauber spielte der kleine Beyerdynamic auf, besonders mit Hörern ab 300 Ohm aufwärts. Vom Drums-and-Synthie-Cocktail von "Me And My Drummer" bis zum Konzert der Trondheim Solistene blieb er stets geschmeidig in den Stimmlagen, groß in der Abbildung und souverän stabil bis in die tiefen Frequenzen."

Klangurteil: 100 Punkte
Preis/Leistung: überragend

Testbericht als PDF-Datei herunterladen

Hochwertig, bequem, wohlklingend
PC Games Hardware 06/2013
Titel: Akustischer Rausch
Autor: unbekannt

PC Games Hardware 06/2013
Titel: Akustischer Rausch
Autor: unbekannt

Im Test: AKG Q 701, Beyerdynamic DT 880, Sennheiser HD 598, Monster Inspiration, Focal Spirit One

[...]

"Betrachtet man den DT 880 Edition von außen, so fällt die beste Verabeitungsqualität im Testfeld auf."

[...]

"Auch nach mehreren Stunden auf dem Kopf drückt der Kopfhörer nicht auf die Ohren. Ein Temperaturanstieg unter den Polstern ist nicht spürbar - ein Vorteil der halboffenen Bauweise."

[...]

"Im Vergleich mit dem Referenz-Headset MMX 300 aus eigenem Hause ist beim DT 880 in allen Frequenzbereichen mehr Feinzeichnung und Auflösung vorhanden. Mit aktiviertem Dolby Headphone ist eine gute Ortung in Spielen möglich."

Wertung: 1,73

Der Custom One Pro ist einer der Referenz-Kopfhörer der Redaktion
Videoaktiv
01/2013 Kopfhörerstest Seite 90-96
06/2013 Bestenliste Seite 96
Titel: Hören mit Köpfchen
Autor: Karl-Gerhard Haas

Videoaktiv
01/2013 Kopfhörerstest Seite 90-96
06/2013 Bestenliste Seite 96
Titel: Hören mit Köpfchen
Autor: Karl-Gerhard Haas

Im Test: 11 neue Kopfhörer
(Audio-Technica, beyerdynamic, Logitech, Philips Sennheiser, Shure, Sony)

(Text auszugsweise)

Videoaktiv Bestenliste 06/2013:
"Der Custom One Pro von beyerdynamic ist einer der Referenz-Kopfhörer der Redaktion."

Videoaktiv Kopfhörertest 01/2013:
Testsieger: beyerdynamic Custom One Pro
Urteil: Sehr gut

[...]
"Die Klangspitze des Tests besetzen Philips' Fidelio X1 und der beyerdynamic Custom One Pro."

[...]
"Der Custom One Pro (...) verblüfft mit extrem tiefen Bässen (in der "Vibrant Bass" genannten Stellung 3 der Bassregler), gleichzeitig überzeugt die Präzision seiner Hochtonwiedergabe. Die Wiener Philharmoniker spielen "An der schönen blauen Donau" ebenso beschwingt wie feingezeichnet auf. Diana Kralls Streicher glänzen. Trotz aller Wucht bleiben die Bässe konturiert - der Custom One Pro behält auch im akustischen Inferno des "Turkish Bazar" den Überblick."
[...]

Angenehmer und transparenter Klang, straffer und gut dosierter Bass
Audio Video Foto BILD, Seite 40-45 / Computer BILD 04-2013, Seite 40-43
Titel: Kopfhörertest: Jetzt gibt's was auf die Ohren
Autor: Christian Träger

Audio Video Foto BILD, Seite 40-45 / Computer BILD 04-2013, Seite 40-43
Titel: Kopfhörertest: Jetzt gibt's was auf die Ohren
Autor: Christian Träger

Im Test: 7 Bügel-Kopfhörer (um 200€)
von AKG, beyerdynamic, B&W, Diesel, On-Earz, Philips,V-Moda

(Text auszugsweise)

[...]
"Richtig guten Musikgenuss bescheren in der Oberliga aber nur die drei Erstplatzierten: der B&W, der Philips Fidelio X1 und beyerdynamic Custom One Pro" [...]

Testergebnisse kompakt:
Platz 3
Note: gut (2,26)

[...]
"Wie gut klingt der Kopfhörer?
von klar bis warm dank einstellbarem Bass am Kopfhörer
Hörtest: angenehmer und transparenter Klang, straffer und gut dosierter Bass"
[...]

Klassischer Beyerdynamic-Sound
Frankfurter Allgemeine Zeitung am 2.11.2012
Titel: Billig kann auch gut klingen
Autor: Marco Dettweiler

Frankfurter Allgemeine Zeitung am 2.11.2012
Titel: Billig kann auch gut klingen
Autor: Marco Dettweiler


[...]

"Das Unternehmen aus Heilbronn hat sich offenbar bei seinem Tiefpreismodell ganz auf den Sound konzentriert (...)".

[...]

"Der Hörer bekommt den klassischen Beyerdynamic-Sound, der für manche zu hell klingt, aber auf Dauer die Musik angenehmer und feiner wiedergibt. Damit kein Missverständnis entsteht: Auch der DTX 501p baut für einen ohraufliegenden Kopfhörer dieser Preisklasse ordentlich druck auf. Es ist also möglich: gut klingende Kopfhörer für weniger als 100 Euro."

[...]

T 90 - Über alle Zweifel erhaben
Audio 08/2012
Titel: Reine Kopfsache
Autor: Alexandros Mitropoulos

Audio 08/2012
Titel: Reine Kopfsache
Autor: Alexandros Mitropoulos

Im Test fünf Kopfhörer: beyerdynamic T 90, Focal Spirit One, Fostex TH-900,PSB M4U 2, Sony MDR-MA-900

[...]

"Neuester Zuwachs der Kopfhörerfamilie ist der T 90. Als erstes Modell in offener Bauweise soll er für ein natürliches Hörgefühl sorgen - Der Eindruck, akustisch von der Außenwelt abgeschottet zu werden, soll beim Aufsetzen erst gar nicht entstehen. Die Verarbeitung des T 90 ist über alle Zweifel erhaben. Massive, fein gearbeitete Edelstahlbügel verleihen ihm nicht nur ein wertiges Aussehen, sondern auch eine enorme Stabilität. Beim Kopfbügel und den Ohrmuschelpolstern setzen die Heilbronner auf weiches Mikrofasermaterial, was in Kombination mit einem Gewicht von 330 g für exzellenten Tragekomfort sorgt."

[...]

"Das Klavier auf Aaron Parks "Riddle me this" (aus "Invisable Cinema") überzeugte mit einem offenen und natürlichen Ton. Auch der Bass reichte bis in die unteren Register und blieb dabei stets definiert und dynamisch. Und selbst bei hohen Pegeln blieb der T 90 gelassen und fing nicht an zu komprimieren."

Klangurteil 85 Punkte
Preis/Leistung: sehr gut

Ein toller Langzeithörer
Stereo 08/2012
Titel: Lautsprecher? Sind doch Old School!
Autor: Ulrich Wienforth

Stereo 08/2012
Titel: Lautsprecher? Sind doch Old School!
Autor: Ulrich Wienforth

Im Test B&W P3, beyerdynamic T 90, HIFIMAN HE-300, Philips Fidelio L1, PSB M4U2, Sennheiser HD 700, Sony MDR-MA 900, V-Moda CrossF LP 2

[...]

"Untenrum klingt der T 90 eher schlank, aber prägnant. Er ist sehr durchhörbar, feinzeichnend, mit äußerst angenehmen Mitten und luftiger Transparenz. Ein toller Langzeithörer!"

Preis/Leistung: Sehr gut

Der Kopfhörer scheint zu dirigieren
FAS am 4.03.2012
Titel: Hört mal genau hin!
Autor: Marco Dettweiler

FAS am 4.03.2012
Titel: Hört mal genau hin!
Autor: Marco Dettweiler

Im Test: Beyerdynamic DT 880, Sony MDR-XB1000, AKG K550, Monster Beats Mixr, Audiotechnica ATH-ES88, Sennheiser Amperior

[...]

"Die goldene Mitte hat Beyerdynamic gefunden. Der DT 880 ist sozusagen der fairste aller getesteten Kopfhörer. Jedes Instrument bekommt seine Chance, jeder Frequenzbereich ist gleichberechtigt, Töne haben ihren individuellen Auftritt.Der ausgewogene Klang ermöglicht ein entspanntes Hörerlebnis. Der typische Beyerdynamic-Effekt: Der Kopfhörer vernachlässigt nicht die tiefen Töne, sondern lässt sie dann hervortreten, wenn es angebracht ist. Man hört intensiver, der Kopfhörer scheint zu dirigieren."

[...]

"Den perfekten Kopfhörer haben wir nicht gefunden. Beyerdynamic ist mit dem DT 880 verdammt nah dran: Phantastischer Klang, hoher Tragekomfort und edle Verarbeitung."

[...]

Custom One Pro: Preis/Leistung: sehr gut!
Audio 11/2012, Seite 32-41
Titel: Coolen Kopf bewahren
Autorin: Christine Tantschinez

Audio 11/2012, Seite 32-41
Titel: Coolen Kopf bewahren
Autorin: Christine Tantschinez

Im Test: 8 verschiedene Bügel-HiFi-Hörer
(beyerdynamic, Denon, Harman, Logic3, Marshall, Pro-Ject, Sennheiser, Tivoli)

(Text auszugsweise)

[...]
"Custom One Pro: Preis/Leistung: sehr gut!"
[...]
"Do-IT-YOURSELF: Die Größe der Bassreflexöffnung ist variabel und definiert die Bassintensität. [...] Schieberegler (...) definieren somit die Bassabstimmung des geschlossenen Hörers in vier definierten Presets. Das funktioniert beeindrucken gut"
[...]
"Bass für jeden Geschmack, natürliche Stimmen, gute Dynamic"
[...]
"Wie bei einem Studio-Kopfhörer ist man beim beyerdynamic nah am Geschehen; (...) Stimmen und Instrumente wirken natürlich, ohne aufgesetzte Effekthascherei."
[...]
"Verarbeitung: überragend."

beyerdynamic DT 1350: Edles fürs Ohr
beyerdynamic DT 1350: Edles fürs Ohr
Tastenwelt, Ausgabe 01/2012, Autor: Martin Person

Fazit:
Der DT 1350 ist ein kompakter, lauter, gut klingender, stabil konstruiert Kopfhörer im gehobenen Preisbereich. Sein Stärken liegen klar im Monitoring für DJs, Musiker und Toningenieure, wobei er seine klanglichen Qualitäten über nahezu den gesamten Lautstärkebereich beibehält. Der zusätzlich hohe Tragekomfort und die perfekte Verarbeitung machen ihn zu einem idealen Werkzeug, das Anwender lange Jahre im Studio oder begleiten wird.

Hier finden Sie die kompletten Test.

The Awesome Beyerdynamic DT 1350
DT 1350
Inner Fidelity
USA, Juni 2011

Summary
I think I'll throw in a couple of quotes from others on Head-Fi:

    "The DT 1350 buries and puts the nail on the coffin on all of my former headphones." - Dyn4m1c95

    "These are truly the perfect portables." - Dyn4m1c95

    "They're like the headphone equivalent of a great small loudspeaker." - Beagle

And my comment in the thread:

    "Spoiler: They're the best supra-aural, sealed headphones I've heard. Maybe I'll just post that." - Tyll Hertsens

Indeed, it's very hard not to just post: Buy the DT 1350, they are full of win in every possible way. I more than strongly recommend them; I think if you're interested in headphones you should do everything within the law to get your hands on a pair to permanently add to your collection. These are the new standard for portable earpad headphones, and I suspect they'll hold that chair for a long, long time. They have my highest possible recommendation.

Tyll Hertsens

More under: http://www.innerfidelity.com/content/awesome-beyerdynamic-dt-1350

Beyerdynamic DT 660 Edition – messerscharf
DT 660 Edition im Test
www.media-mixture.de, 09.12.2011, Autor: Tamay Jentjens

Auszugsweise:

[...] messerscharfe Präzision und Ehrlichkeit in den Höhen, Mitten und oberen Tiefen. Ich war regelrecht erstaunt in meinen bekannten Teststücken so manchem Knackser und die ein oder andere Verzerrung absolut klar und überdeutlich heraushören zu können. So genau wie der DT 660 sind dort zum Teil nicht einmal Studio Monitore für ein vielfaches des Preises. [...]

beyerdynamic DT 990 PRO Testbericht:
Offener Kopfhörer mit 250 Ohm im Test
www.delamar.de, 09.12.2011, Autor: Felix Baarß

Auszugsweise:

[…]

Vor allem die Detailtreue und die räumliche Darstellung der Musik lassen aufhorchen. Mitten und Höhen werden einwandfrei wiedergegeben, während die Bässe ruhig und warm daherkommen, dabei allerdings in den höheren Lagen ganz leicht überbetont sind.

[…]

Bequemer Studiokopfhörer mit feinem Sound. Dieser Kopfhörer überzeugt mit einem hervorragenden Raumeindruck und einem ausgewogenen, verzerrungsfreien Klang.


 Pro:

  • Hervorragend detaillierter Klang
  • Klare, verzerrungsfreie Wiedergabe
  • Ausgezeichneter Raumeindruck
  • Hervorragender Tragekomfort

Contra:

  • Hohe Bässe leicht vordergründig
  • Kabel nicht abnehmbar
beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht:
Geschlossener Kopfhörer mit 80 Ohm auf dem Prüfstand
www.delamar.de, 26.11.2011, Autor: Felix Baarß

 

Auszugsweise:

[…]

Die Detailgenauigkeit bei der Wiedergabe ist wirklich fein und der unaufgeregte, annähernd verzerrungsfreie Klang überzeugt, sei es bei Bässen, Mitten oder Höhen. Zudem beeindruckt der DT 770 PRO mit einer räumlichen Darstellung, wie sie in dieser Preisklasse nicht häufig zu finden ist.

[…]

Erstklassiger Kopfhörer für das Recording im Tonstudio. Dieser Kopfhörer punktet mit guter Stereoabbildung und einem ruhigen, verzerrungsfreien Klang, der leicht basslastig ist.

Pro:

  • Detaillierte Klangdarstellung
  • Klare, verzerrungsfreie Wiedergabe
  • Sehr gutes Stereoabbild
  • Hervorragender Tragekomfort

Contra:

  • Hohe Bässe zu vordergründig
  • Kabel nicht abnehmbar
Entlastung für einen MP3-Player
T 50p
Welt am Sonntag, 29.8.2010, Autor: Michael Röhrs-Sperber
T 50p

"Entlastung für einen MP3-Player. Einen anderen Weg zu mehr Hörgenuss mit Kopfhörern geht beyerdynamic. Hier will man nicht abschirmen, sondern die Qualität und die Lautstärke erhöhen. beyerdynamic verbaut in seine neuen mobilen Kopfhörer T 50 p und T 5 p die sogenannte Tesla-Technologie, wodurch der MP3-Player weniger Energie braucht, um eine bestimmte Lautstärke zu erreichen. Das schont zum einen die Batterien der Musikzwerge, befreit sie aber auch in lauten Umgebungen am Limit speilen zu müssen."

Lauscher des Jahres
T 50p
derstandard.at, 18.9.2010
T 50p in Aufbewahrungstasche

"Lauscher des Jahres... Statt simpler Kunststoffteile werden gebürstete Metalle verwendet. Die Jury des EISA-Award - Fachjournalisten von 53 Zeitschriften aus 20 Ländern - machten ihn zum Mobilkopfhörer des Jahres und lobten neben akustischer Qualität und Tragekomfort "das handwerklich ausgefeilte Design"."

High-End-Klang
T 50p
Die Rheinpfalz, 29.9.2010
T 50p

"Die Wahl von Europas Spitzengeräten. Alljährlich kürt die Eisa die besten Multimedia-Produkte. ... Kopfhörerspezialist Beyer wurde für den T50p prämiert. Er verspricht High-End-Klang aus einem komfortablen Kopfhörer im Retro-Design."

Schön zu hören
T 1
GQ vom 11/09, ohne Autor
T 1

"Schön zu hören....Kristallklarer Sound selbst bei hohen Dezibelzahlen"

Voll aufgedreht
T 1
Audio vom 12/2009, Autor: Christine Tantschinez
T 1

"Voll aufgedreht - Prädikat: sehr gut, Spitzenklasse"

Entlastung für einen MP3-Player
T 5 p
Welt am Sonntag, 29.8.2010, Autor: Michael Röhrs-Sperber
T 5 p

[...] "Entlastung für einen MP3-Player. Einen anderen Weg zu mehr Hörgenuss mit Kopfhörern geht beyerdynamic. Hier will man nicht abschirmen, sondern die Qualität und die Lautstärke erhöhen. beyerdynamic verbaut in seine neuen mobilen Kopfhörer T 50 p und T 5 p die sogenannte Tesla-Technologie, wodurch der MP3-Player weniger Energie braucht, um eine bestimmte Lautstärke zu erreichen. Das schont zum einen die Batterien der Musikzwerge, befreit sie aber auch in lauten Umgebungen am Limit spielen zu müssen". [...]

Hörer mit mitreißender Spielfreude
DTX 101 iE
stereoplay, 11/2011
DTX 101 iE in rot
stereoplay Highlight-Logo

[...] Da sich aber der Klang des DTX 101 iE durch genau akzentuierte Bassläufe, viele Details sowie exemplarische Abgrenzung der Instrumente auszeichnete und der Hörer eine mitreißende Spielfreude an den Tag legte, war ihm ein stereoplay Highlight sicher.

Kopfhörerverstärker A1
A1
www.whathifi.com, 09/2011
A 1
5-Sterne-Auszeichnung von WhatHiFi

[…] Dieses beyerdynamic-Modell ist der High-End-Kopfhörerverstärker unserer Wahl. Er ist aufwändig gefertigt und kann auf Knopfdruck zwischen zwei Line-Eingängen umschalten. Die Klangqualität des A1 ist absolut beeindruckend und kombiniert Auflösung und Detailtreue. […]

Testberichte: best for sound per rand
DTX 101 iE
www.whathifi.com, 09/2011
dtx 101 iE schwarz
5-Sterne-Auszeichung von What-HiFi

[…] Ein perfekter Allrounder zu einem absolut erschwinglichen Preis – kostenbewusste Nutzer sollten ihn sich unbedingt anhören. […] 

beyerdynamic Kurztests
T 70
sft 09/2011
T 70
SFT-Logo

[...] Der Kopfhörer musiziert lauter und druckvoller als vergleichbare Konkurrenten, zeichnet sich durch Spielfreude und Spontaneität aus. Besonders der Bass begeistert mit satten, aber nicht überbetonten Klängen [...]



Perfekte Geräuschunterdrückung
HS 800
Aviation et Pilote (Frankreich), Ausgabe 448 / Mai 2011, Autor: Emmanuel Davidson
HS 800

[...] „Das System der Geräuschunterdrückung wurde eindrucksvoll verbessert (…) ist nahezu perfekt !“ [...]


Hardware-Kurztest
DT 1350
Beat, Ausgabe 09/11, Autor Alexander Weber

Auszugsweise:


Wer bisher von Kopfhörern ein analytisches Klangbild gewohnt war, darf seine Erwartungen beim DT 1350 ruhig nach oben schrauben. Begriffe wie Klarheit, Definition und Detailtreue bekommen bereits nach kurzem Hören eine ganz neue Dimension.

Dank hoher Außengeräuschdämpfung und dem enormen maximalen Schalldruckpegel ist der DT 1350 der ideale Hörer für Tontechniker und Musiker, die klanglich höchste Ansprüche haben.

 

Test: beyerdynamic Tesla-Kopfhörer T 5 P - die Spitze portablen Musikgenusses
T 5p
areadvd.de vom 30.5.2011, Tester: Carsten Rampacher

[…] Beim 2010er Hit „Wonderful Life“ von Hurts ist es wiederum die Räumlichkeit, die selbst uns als erfahrene Tester verblüfft. Man fühlt sich, als würde der Sänger direkt auf einer klar definierten Bühne vor einem stehen. Nahezu alle vokalen Details präsentiert der T 5 P auf dem sprichwörtlichen Silbertablett, fein abgestuft, perfekt im virtuellen Raum positioniert. Das Schlagzeug kommt punktgenau zur Geltung, die Trennung von Stimmen und Instrumenten ist exzellent. Jeder kleine Tempowechsel wird umgehend übertragen, die Impulstreue ist beispielhaft. […]

Fazit: Der beyerdynamic T 5 P dürfte aus klanglicher und optisch-haptischer Sicht mit das beste sein, was man seinen Ohren unterwegs überhaupt gönnen kann. Mit bestechender Räumlichkeit, außerordentlicher Kraft, erstklassiger Präzision und sensationellem Tiefgang schlägt der T 5 P dank Hightech-Technik im Inneren des Hörers alle Rekorde. Gleichzeitig hebt er sich durch die Premium-Verarbeitung und den herausragenden Tragekomfort von der Masse ab.

Die Meßlatte für perfekten Musikgenuss unterwegs: Der beyerdynamic T 5 P besticht durch extreme akustische Performance und feinste Verarbeitung.

Perfekte Illusion
Headzone Home
cinemagazine.de vom 13.5.2011
Headzone Home

"Fazit
Das Headzone Home HT ist ein einzigartiger 5.1 Surround-Kopfhörer. Wuchtiger Bass und gleichzeitig eine Detailverliebtheit die man wohl selten gehört hat, kombiniert mit einem exzellenten Tragekomfort schaffen die perfekte Illusion und machen ihn zu einer ernsthaften Alternative für jedes 5.1 Lautsprecher-System."

Echter Sahne-Sound
sft 6/2011
Titel: Kopfkonzert
Autor: Rainer Rosenbusch

sft 6/2011
Titel: Kopfkonzert
Autor: Rainer Rosenbusch

[...]

"In ruhiger Umgebung zeigt der DT 880 aber, was in ihm steckt: echter Sahne-
Sound. Dank seiner breiten Stereobühne und tiefen Staffelung
lässt sich in Orchesteraufnahmen jedes Instrument orten. Da
sitzt jede Note, kein Misston schleicht sich ein."

[...]

"Weiteres Lob gebührt dem DT 880 für die makellose Verarbeitung und
robuste Bauweise, die viele Jahre ungetrübten Musikgenuss
verspricht."

[...]

Faszinierende Darstellung des Hochtonspektrums
T 5 p
emagx, Ausgabe 2/11
T 5 p

"... Da haben die Ingenieure ganze Arbeit geleistet und eine Membran samt Antrieb entwickelt, die das Prädikat "einzigartig" verdient. Ein System, das nicht nur hocheffizient ist, sondern den Frequenzbereich ultralinear wiederzugeben vermag und sich dabei nahezu keine Verzerrungen einhandelt - optimiert auf den Anschluss eines mobilen Gerätes wie iPhone oder iPad. ...

Wo sich der T 5 p von seinen Mitbewerbern absetzt, ist die faszinierende Darstellung des Hochtonspektrums. In diesen Sphären löst er mit einer Selbstverständlichkeit auf, die kaum Glauben machen, dass lediglich ein iPad oder iPhone als Quelle sprudelt. ..."

beyerdynamics Spitzenmodell HS 800
HS 800
www.aerokurier.de vom 18. April 2011
HS 800 Digital

[...] Eine neue Digitaltechnik verspricht ein Höchstmaß an aktiver Geräuschdämpfung.

Das neue Headset vereint die sogenannte Feedback- mit der Feedforward-Technik und kombiniert damit deren Vorteile. Erstmals kombiniert Beyerdynamic diese Techniken in einem Pilotenkopfhörer. [...]

Im Hinblick auf den Tragekomfort hat das HS 800 viel zu bieten: Alle Polster sind mit sanftem Leder bezogen. Die Ohrpolsterung ist viskoelastisch, was den moderaten Anpressdruck gleichmäßig verteilt. Das Kopfpolster schont durch seine Formgebung die Fontanelle. An dieser besonders empfindlichen Stelle, an der die beiden Schädelhälften verbunden sind, führt schon geringer Druck nach kurzer Zeit zu Schmerzen.
Optisch kommt das HS 800 sehr edel daher mit dem Carbon-Design der Gehäuseschalen und eloxierten Aluminiumteilen. [...]

Lesen Sie den ganzen Text:

http://www.aerokurier.de/

Preistipp: beyerdynamic DTX 101 iE
DTX 101 iE
chip.de vom 1.4.2011
DTX 101 iE in rot

[...] die DTX 101 iE liefern einen ausgezeichneten Klang samt feinen Höhen und tiefen Bässen ab. Selbst Titel mit Raumklang geben sie ohne Einbußen wieder - so müssen sich die DTX nicht vor teureren Modellen verstecken. Durch drei verschiedene Aufsätze ist zudem für jede Ohrgröße ein passender dabei. [...]

Purer Genuss
DT 880
Blulife - Das bluray-disc.de Magazin, Ausgabe 1/11
Headzone Home HT

Fazit: Sein Potenzial hat der DT880 bereits vielfach bewiesen. Bei ihm handelt es sich um einen Kopfhörer, dessen Neutralität und Luftigkeit nur sehr schwer zu überbieten ist. Zusammen mit der HBC1 als Basisstation und Kopfhörerverstärker spielt er aber nochmals in einer anderen Liga. Die Leistung als Stereo Kette legt die Messlatte für die Konkurrenz ebenso hoch wie die Leistung als 5.1 Anlage. Das gilt sowohl für Kopfhörer als auch für 5.1 Lautsprecheranlagen. Das beyerdynamic Headzone Home HT überzeugte in unserem Test durch das Schaffen der perfekten Illusion. Es gibt keinen Bereich, in dem das System nicht den Erwartungen entsprechen konnte. Der Lieferumfang ist komplett und die akustische Leistung ist purer Genuss. ...
... Das beyerdynamic Headzone Home HT erhält daher in unserem Test klar das Prädikat ausgezeichnet."

zum Download: http://www.bluray-disc.de/magazin.php?id=8&print=1

Ein guter Ersatz
DTX 300p
Lufthansa Woman's World, Ausgabe 01/11
DTX 300p schwarz

"... Ein guter Ersatz für die oft recht wackeligen Ohrstöpsel, die sonst MP3-Spielern und Handys beiliegen."

 

Gute Klangeingenschaft
DTX 300
spielemagazin.de vom 1.4.2011
DTX 300p rot

"[...]

Der “DTX 300p” verfolgt einen ganz anderen Ansatz. Er will der perfekte Begleiter für unterwegs sein und unterstreicht das schon beim Auspacken mit seiner Formgebung. Die beiden Hörmuscheln sind elegant designed, decken dabei aber eben nicht das ganze Ohr ab, sondern nur den Innenbereich. Dennoch ist der Tragekomfort überraschend gut – es drückt nichts, es quetscht nichts und auch bei längerer Tragezeit tun einem die Ohren nie weh. Das liegt im erweiterten Sinne des Wortes sicherlich auch an den guten Klangeigenschaften, die der “DTX 300 p” bieten kann. Trotz seiner Größe kann der Kopfhörer auch mit den großen Brüdern mithalten und fällt nicht klangtechnisch nicht ab. Die Musik klingt wuchtig, die Bässe sind in der Tat besonders beeindruckend.[...]

Fazit: Robuster und stylischer Kopfhörer für den Alltagseinsatz. Ideal für Sport und Freizeit, sehr gute Klangeigenschaften."

Lesen Sie mehr:
http://www.spielemagazin.de/hardware/hardwaretests/beyerdynamic-dtx-300-p/

BEYERDYNAMIC DT 1350 - Review
DT 1350
salection.de
DE, März 2011

salection.de
DE, März 2011

BEYERDYNAMIC DT 1350 - Review

"Fazit bis hier: Der BEYERDYNAMIC DT1350 ist ein kompakter und stabiler Kopfhörer mit ordentlichem Tragekomfort und gutem Klang. Bei 280 Euro Straßenpreis darf man das aber auch erwarten. Ein etwas zierlicher und gewinkelter Stecker hätte dem stylisch – reduziertem Design nicht schlecht gestandenund eventuell potentiellen Defektquellen vorgebeugt.  Ein Testlauf unter Clubbedingungen wird aufzeigen, ob ich meinem HD25 untreu werde. Bisher sieht es (vor allem in Anbetracht des Preises und meiner Zufriedenheit mit dem “Fünfundzwanziger”) nicht so aus."

Hi-Fi-Musikerlebnis ohne Abstriche
T 1
avguide.ch., vom 28.3.2011, Autor: Martin Freund

"... Der T1 klingt insbesondere bei intimer Kammermusik betörend schön, hier kann er sich mit seinem straffen sowie druckvollen Grund- und Tieftonbereich eindrucksvoll in Szene setzen. Orgelaufnahmen ertönen weiträumig und körperlich spürbar, man fühlt sich in das Kirchenschiff hinein versetzt. Vokalmusik profitiert ebenso von der ausgewogenen tonalen Abstimmung: Männerstimmen erklingen mit angemessenem Brustvolumen, Frauenstimmen mit schönem Timbre.Bei Jazz und Rock überzeugte der T1 mit kraftvollen Bassläufen und einer genauso relaxten wie rhythmischen Spielweise, die auch härtere musikalische Gangarten zum Genuss werden lassen. Gerade hier erweist es sich als Vorteil, dass man nicht gesundheitsschädigend laut aufdrehen muss, um auf seine Kosten zu kommen.

Fazit: Der beyerdynamic T1 gehört zu den wenigen Spitzenkopfhörern, mit denen ein wirkliches Hi-Fi-Musikerlebnis ohne Abstriche möglich wird. Im Vergleich zu einem Sennheiser HD800 oder einem Grado GS1000i klingt er vielleicht etwas weniger räumlich-effektvoll, dafür ist er unter dem Strich wohl der ehrlichste unter den Kopfhörern bis 2000 Franken. Dass er nicht einmal 1200 Franken kostet, macht ihn umso sympathischer."

Lesen Sie den ganzen Test:

http://www.avguide.ch/index.cfm/show/page.view

Wirklich gute Figur
DTX 300
sft, Ausgabe 4/11

"... Für 50 Euro macht der beyerdynamic-Schallwandler aber eine wirklich gute Figur, zumal die Verarbeitung tadellos ausfällt."

Ultimatives Hi-Fi-Erlebnis
T 50p
Begründung der Eisa-Jury: European Headphones 2010-2011 - beyerdynamic T 50p
T 50p

Eisa-Award, Wahl zu Europas bestem mobilen Kopfhörer des Jahres.
"Unterwegs Musik hören wird mit dem brandneuen beyerdynamic T 50p zum ultimativen Hi-Fi-Erlebnis. Ausgestattet mit exklusiver Tesla-Technik liefern die reaktionsschnellen Treiber transparente und detaillierte Höhen, eindrucksvolle Mitten und kraftvolle, natürliche Bässe. Dank des schönen, handgefertigten Retro-Designs sitzen die Kopfhörer so komfortabel, dass man sich damit viele Stunden entspannt dem Musikgenuss hingeben kann. In Sachen Klang liefert der T50 p allerbeste Highend-Qualität – sogar bei Musik, die nur stark komprimiert vorliegt. Die geschlossene Bauform - Art der Ankopplung an das Ohr (man unterscheidet zwischen ohraufliegenden (supraaural), ohrumschliessenden (circumaural) und In-Ohr-Kopfhörern) - verhindert zudem Lärmbelästigung anderer Personen. Der rostfreie Stahl ist mit seidenglänzendem Lack überzogen und für weiteren Schutz sorgt die mitgelieferte Tragetasche."

Ausnahmekopfhörer, der süchtig macht
T 1
www.hifistatement.net vom 23.11.2009, Autor: Reinhold Martin
T 1

"Der brandneue T 1 ist für mich ein Ausnahmekopfhörer, der süchtig macht und die Grenzen der meisten Lautsprecher und deren Hörräume spielend aufzeigt. Wer mal ausprobieren will, was heutzutage mit Kopfhörern klanglich geht, und wer hochauflösende digitale Software auf ihr verzerrungsfreies Klangpotential abprüfen will, kommt am Flaggschiff der Beyerdynamic-Kopfhörer, dem T 1, nicht vorbei. Ganz dicke Empfehlung."

Makellose Klangfarbentreue
T 1
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23.02.2010, Autor: Wolfgang Tunze
T1

"Tatsächlich kann der T1 von dieser soliden Basis aus in die höchste Höhe der Klanghierarchie aufsteigen: Außergewöhnlich harmonisch abgestimmt, beweist er eine makellose Klangfarbentreue, die vom zarten Ton einer Violine bis zum schmeternden Blech jede musikalische Lebensäußerung exakt nachzeichnet. Dabei geht der T1 mit ansteckendem Temperament zur Sache. Fetzige Dynamiksprünge, wie sie symphonische Großensembles ebenso zelebrieren, wie elektrifiezierte Rockformationen, reproduziert der neue Hörer so locker, kraftvoll und mühelos wie nur wenige Modelle seiner Gattung."

Reisebegleiter erster Klasse
T 5 p
Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8.3.2011, Autor: Wolfgang Tunze

T 5p

"... ein akustischer Reisebegleiter erster Klasse"

beyerdynamic DTX 300 p zum Zusammenfalten
DTX 300p
euregio-presse.de vom 4.3.2011
DTX 300p geschlossen

"... Wir hatten die Möglichkeit den DTX 300 P ausgiebig zu testen. Hierbei haben wir ihn sowohl am iPhone 4, iPad 1 und an einem Laptop angeschlossen. Das Ergebnis war überwältigend und ließ keine Wünsche offen.  Neben einer sauberen und klangreichen Wiedergabe bei Musik und Spielen, dank des sehr guten Übertragungsbereiches und des guten Schalldruckpegels, überzeugte uns derTragekomfort. Ebenso gefiel uns der Schiebe- und Klappmechanismus, der den DTX300 P sehr einfach in das mitgelieferte Softcase verstauen lässt und ihn somit zum mobilen Einsatz prädestiniert und zum idealen Reisebegleiter macht.

Unser Fazit: Ein Muss für jeden anspruchsvollen iPhone und iPad Nutzer."

Klangbegleiter auf Jahrzehnte
T 50p
pure, 4/2010
T 50 p

"Tesla am Trommelfell

Design: Endlich mal kein Plastik-Chassis, keine lauten Farbspiele, keine Spoiler für die Ohren. Stattdessen eine elegante Hör-Maschine aus mattgestrahltem Edelstahl und Aluminium. Verpackt im ebenso ansehnlichen Nylon-Case.

Nachhaltigkeit: Das "Handmade in Germany" ist Programm und allgegenwärtig. Dieser Hörer will und wird sein: ein Klangbegleiter auf Jahrzehnte."

Die klangliche Seite des beyerdynamic T 50 p
T 50 p
magnus.de vom 6.8.2010, Autor: Andy Ilmberger

T 50 p

"Die klangliche Seite des beyerdynamic T 50 p

Tatsächlich überzeugt der Ohrenschmeichler klanglich: Er weist ein durchgehend ausgewogenes Klangspektrum auf, gestützt von knackigen Bässen und präzisen, aber unaufdringlichen Höhen. Dabei konnte man den wiedergebenden iPod auf einer Akku-schonenden Lautstärke betreiben. Und selbst, wenn der Musikfan zum Abrocken doch mal richtig aufdreht, bleibt der Klang unverzerrt - dafür sorgt unter anderem eine hochwertige Verarbeitung des Chassis aus Vollmetall. Wichtig ist dabei - vor allem für Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln - dass der Sound auch bei voll aufgedrehter Lautstärke kaum nach außen dringt und somit unschuldige Mitreisende nicht stört. ..."

Den ganzen Test lesen Sie unter:

http://www.magnus.de/testbericht/

Akustisches Koffein
T 50p
Audio 8/2010, Autorin: Christine Tantschinez

T 50 p Portabler Premium Kopfhörer

"...Das im Innern wirkende Konstrukt aus einem ringförmigen Magnet und speziell legiertem, leitenden Edelstahl braucht nicht viel Leistung, um enorm pegelfest und dynamisch die Membran schwingen zu lassen. Mit 32 Ohm Impedanz und einem ermittelten Wirkungsgrad von 105 dB bei 1 mW geht da im wahrsten Sinne mit dem iPod die Post ab. Dabei steigt der beyerdynamic richtig tief in den Frequenzkeller, ganz ohne großartige Effektshow im Oberbass. Im Mittelton ist er fast schon gnadenlos direkt, in den Höhen brillant aufgelöst. Dieser quicklebendige Hörer wirkt wie akustisches Koffeein. 

Audiogramm: wahnsinnig agil, dynamisch und ungewohnt direkt

Preis/Leistung: sehr gut"

 

Für engagierte Hörer
T 1
www.i-fidelity.net, vom 27.6.2010, Olaf Sturm

T1 audiophiler Stereo Kopfhörer

"Für engagierte Hörer
... Wer sich schnell einen Eindruck von der Wiedergabequalität des T1 verschaffen möchte, dem empfehlen wir den Titel »Heitor« vom Jan-Garbarek-Album »Dresden«. Fast wie bei einer Lupe, aber ohne jegliche Verzerrungen, löst der Beyerdynamic das Geschehen auf. Als Hörer hat man zwischen den Musikern Platz genommen. Besonders die zu Beginn im Raum stehende von einem Keyboard erzeugte Klangfläche macht den Unterschied zu anderen Kopfhörern deutlich. Statt wie ein blasser Farbstreifen einfach nur dazustehen, trägt sie den Titel, liefert das Fundament für Garbareks Saxophon-Spiel. Für diese Art der Darstellung gibt es zwei Worte: High End!"

Lesen Sie mehr unter:

www.i-fidelity.net/testberichte/

Champagner für die Ohren
T 1
MacRewind, Ausgabe 200 vom 4.12.2009, Frank Borowski

"Champagner für die Ohren

... Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Beurteilungen ganz allein vor­genommen. Um herauszufinden, ob ich mit meiner persönlichen Ein­schätzung über den klanglichen Sieg des Beyerdynamic T1 mögli­cherweise allein dastehe, habe ich zwei meiner „HiFi-Buddies“ zu einer Hörsession eingeladen. Beide sind echte Audiofreaks mit langjähriger Hörerfahrung und knallhart in ihrem Urteil. Auch und gerade weil wir bei verschiedenen Hörtests nicht immer einer Meinung waren, interessierte mich ihr Urteil zu diesen Kopfhörern ganz besonders. Im Gegensatz zu mir hatten die Kollegen nur relativ wenig Zeit Vergleiche anzustellen, und doch fiel das Urteil meiner Gä­ste sehr eindeutig zu Gunsten des T1 aus. Damit steht die Sache fest: der T1 ist der Klangchampion dieses Vergleichs. Dass er zudem auch noch der günstigste der drei Kandidaten ist, macht seinen Gesamtsieg per­fekt. Bei den unzähligen Preisen, die der HD 800 inzwischen abgesahnt hat, wird Sennheiser es verkraften, wenn der Referenz-Titel diesmal an einen anderen geht. Glückwunsch nach Heilbronn!"Mehr Informationen auf: www.macrewind.de

Oberklasse
DTX 71 iE
Hifi Test 1/2011, Autor: Thomas Johannsen

Hifi Test 1/2011

"+ ausgewogener Klang

+ komfortabler Sitz"

Ausgezeichneter Allround-Funkkopfhörer
RSX 700
www.testmagazine.de v. 18.1.2011

"Fazit: Die Audiospezialisten aus Heilbronn ist mit dem RSX 700 ein ausgezeichneter Allround-Funkkopfhörer mit hohem Tragekomfort, toller Optik und narrensicherer Inbetriebnahme und Handhabung gelungen. Sich frei bewegen und zugleich perfekten Klang genießen können schliessen sich bei RSX 700 nicht aus. Lästiges Rauschen, die Schwäche analoger Funkkopfhörer sind beim RSX 700 überhaupt kein Thema mehr. Auf Features wie Dynamikkompression oder simulierte Surround-Schaltung wurde bei dem 260 Gramm schweren RSX 700 bewusst verzichtet. Ein kleines Manko ist die plastiklastige Materialauswahl, die aber dem Tragekomfort aufgrund des geringen Gewichts zu Gute kommt."

Den gesamten Test finden Sie unter:

http://www.testmagazine.de/testmagberichte

 

Detailreicher Sound für unterwegs und zuhause
T 50p
Macwelt 9/2010

"Detailreicher Sound für unterwegs und zuhause.

Der Kopfhörer sitzt angenehm, Außengeräusche schirmt er gut ab. Die Musikwiedergabe gelingt dem T 50p ausgezeichnet. ...

Note: 1,8"

Magneti cum laude
T 50p
rewind.de, Ausgabe 227 v. 11.6.2010, Autor: Frank Borowski

"Fazit beyerdynamic gelingt mit dem T 50p der Spagat zwischen einem voll reisetauglichen Kompakthörer und einem audiophilen Heimkopfhörer. Transparenz, Dynamik, Lebendigkeit, Natürlichkeit und eine ganze Reihe anderer Disziplinen meistert der T 50 p auf einem Niveau, das mir sonst nur von für den Heimgebrauch konzipierten  Kopfhörern der Spitzenklasse bekannt ist, die meistens unter ganz anderen Voraussetzungen, wie beispielsweise mit deutlich größeren Treibern arbeiten können.
Die Tesla-Technologie mit dem ringförmigen, patentierten Magnetsystem ist demnach also kein Ma r k e t i n g - G a g, sondern ein echter Fortschritt, dem höchste Auszeichnung gebührt – Magneti cum laude, sozusagen."

Den ganzen Test finden Sie unter:

http://pdfs.macrewind.de/

 

Testsieger
DTX 910
Hifi Test 1/2011, Autor: Thomas Johannsen

"Fazit: Der Testsieger in der Einstiegsklasse schafft den Spagat zwischen einer ehrlichen Wiedergabe, vermittelt aber gleichzeitig genug Spritzigkeit und Spielfreude.

+ hervorragender Klang

+ hoher Tragekomfort"

Lob an den T 50P
T 50P
sft, Ausgabe 7/2010

"... Auch Materialien und Verarbeitungsqualität kann man kaum genug loben. Dem T 50p sieht man seinen stattlichen Preis an jeder Niete an.

Sehr gut, Note 1,4"

Test: beyerdynamic T 50p
T 50p
apfelwahn.de, vom 30.5.2010, Autor: Joern

... Dann wollen wir doch mal hören, wie der Sound des T 50 p ist. Bevor es ernst wird, höre ich mich mit dem mitgelieferten Apple-Kopfhörer durch einen kleinen Stapel (Anfänge) von Titeln: ATB (Summer Rain, Made of Glass), The Fixx (The Sign of Fire, Saved by Zero, Reach the Beach), Jam & Spoon (Set me Free), Yello (Drive / Driven). Apples Kopfhörer liefern eine unterdurchschnittliche, pappige Hörqualität ab.

Der Höreindruck ist noch frisch und ich stöpsele den T 50 p ein (abgewinkelter Stecker – sehr schön!) und höre mir noch mal dieselben Titel an. Der Höreindruck ist schier umwerfend! Der T 50 p bietet fette, druckvolle und definierte Bässe plus glasklare Höhen. Der Sound ist so gut, dass ich es gleich noch mal mit Klassik versuche. Hans-Martin Linde und Konrad Ragossnig spielen Gitarre und Flöte – hier die Fitzwilliam-Sonate für Altblockflöte und B.c. Nr. 3 d-moll – Largo. Der Klang des T 50 p ist in meinen Ohren absolut klassik-tauglich! ..."

Lesen Sie den ganzen Text:

http://apfelwahn.de/joern/blog/2010/05/test-beyerdynamic-t-50-p/

Lob an den T 5p
T5p
sft, 12/2010, Autor: Rüdiger Steidle

"[...] Dank der eigens entwickelten Tesla-Technologie spielt der T5P deutlich druck­voller als vergleichbare Modelle und ist damit prädestiniert für die zumeist leistungsschwa­chen MP3-Player oder mobile CD-Spieler. ... Dieses Mehr an Leistung macht sich nicht nur in hoher Maximallautstärke bemerkbar, sondern auch in einer erfrischenden Impulsivität und einer überwältigenden Ausdrucksstärke im Bass- und Tieftonbereich. Klanglich erntet der T5P denn auch nur Lob: Einen besseren Mobilkopfhörer findet man kaum." [...]

Musikalische Begleiter für unterwegs
T50p
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.10.2010, Autor: Wolfgang Tunze

[... Das Modell von beyerdynamic musiziert kraftvoll und mit realistischer Dynamik, definiert ein kräftiges, sauberes Bassfundament und erfreut seinen Zuhörer auch mit brillanter, strahlender Höhenwiedergabe bis hin zu höchsten Obertönen. ...]

Für unterwegs geschlossen
T 50p
Badische Zeitung, 15.10.2010, Autor: Hans P. Wühler

[...]

"Der Hörer ist perfekt auf den mobilen Einsatz abgestimmt und liefert am iPhone einen bisher nicht gekannten Pegel und springt den Hörer unmittelbar und sehr dynamisch an. Toll verarbeitet, mit schöner Tasche und viel Zubehör ist das Teil zudem."

[...]

 

Großer Klang
T 5p
Videoaktiv Digital, Ausgabe 1/2011, Autor: Karl-Gerhard Haas

[...]Videoaktive, die sich den T 5 p leisten wollen und können, sind mit diesem Kopfhörer gut bedient. Sitz, Abschirmung, Klang - alles passt.

...

Kurztest-Urteil: sehr gut

[...]

 

Test: Ohrenschmaus ohne Kabelsalat
RSX 700
tomshardware.de, vom 6.12.2010, Autor: Igor Wallossek

RSX 700
Kauftipp von Toms´s hardware

(Auszugsweise)

beyerdynamic RSX 700 - unsere Weihnachtsempfehlung im Test ...

Fazit und Kaufempfehlung. Klares Ja. Für dreierlei: Musik, Gaming und die digitale Übertragung (und die Rote Karte für Logitechs Funkvermüllung). Die Wiedergabequalität steht in jedem Fall in einem ausgewogenen Verhältnis zum aktuellen Preis von ca. 99 Euro. Der Tragekomfort ist ausgezeichnet und die Verarbeitung über jeden Zweifel erhaben. Der RSX 700 von Beyerdynamic ist zudem der Beweis, dass "Made in Germany" noch existiert und vor allem auch eines sein kann: bezahlbar. Der Test hat uns in fast allen Belangen überzeugt und zeigt auch, dass gute Stereo-Kopfhörer durchaus fürs Gaming geeignet sein können. Vor allem kabellos. Dafür erhält dieses Produkt auch unseren begehrten Kaufttipp. [...]

beyerdynamic T5p Tesla-Technologie
T5p
sft, Ausgabe 12/2010, Autor: Rüdiger Steidle

[...]Dank der eigens entwickelten Tesla-Technologie spielt der T5P deutlich druck­voller als vergleichbare Modelle und ist damit prädestiniert für die zumeist leistungsschwa­chen MP3-Player oder mobile CD-Spieler. ... Dieses Mehr an Leistung macht sich nicht nur in hoher Maximallautstärke bemerkbar, sondern auch in einer erfrischenden Impulsivität und einer überwältigenden Ausdrucksstärke im Bass- und Tieftonbereich. Klanglich erntet der T5P denn auch nur Lob: Einen besseren Mobilkopfhörer findet man kaum.[...]

Test: T1 für Premium-Hörer
T1
AV-views, 4/2010 vom 1.11.2010, Autor: Ralf Mrotzek

(Auszugsweise)

[...] Um es vorweg zu nehmen: Der T1 hält, was er verspricht. Zunächst spielt er direkt dynamischer auf, als die Hörer, die zum Vergleich herangezogen wurden. Ganz stark war die Leistung hinsichtlich des Auflösungsvermögens. Auf den CDs traten Geräusche und Klänge auf, die vorher in dieser Klarheit nicht zu hören war. Dazu gehören lästige Nebengeräusche wie Geschirrklappern bei Live-Aufnahmen (1) oder -und das ist der eigentliche Gewinn- es werden Stimmen einzelner Personen in Chören noch deutlicher (2) zugeordnet und im Raum lokalisiert. Frauenstimmen werden ganz fein gezeichnet und wirken wie selbstverständlich (3) gespielt. Auf die Pegelfestigkeit haben wir im Test verzichtet. Aufgrund des dynamischen Spiels auch bei aufgedrehtem Lautstärkeregler nehmen sie den T1 schlichtweg ab. Was nicht ganz gelang ist die Abbildung des Klangraumes vor dem Hörer. Da scheinen die physikalischen Grenzen dann doch zu groß zu sein.
Fazit: Mit rund 850 Euro ist der T1 nicht gerade billig. Aber wer es ausgeben kann, der bekommt auch etwas dafür: Nahezu perfekten Klang in hochwertiger Verpackung."
Test-CDs:
1: Super Bass - Ray Brown und andere (Telarc)
2: Voices A Capella Special CD 36, Stereoplay
3: Stereo Hörtest CD Volume III

[...]

Made in Germany 2.0
HS 400 Signum/ Rotor
LOOP Magazine UK www.loopin.aero, November 2010, Autor: Phil O’Donoghue

[...] Die Polster sind aus sehr weichem Kunstleder mit einer viskoelastischen Spezialfüllung.
Präzision und Handarbeit. Prozesse mit denen bei beyerdynamic Headsetst gebaut werden, [...]

So richtig in seinem Element ist das HS400, wenn Musik über den Line-In fließt
Phil O’Donoghue nimmt das jüngste Produkt aus dem Hause Beyerdynamic unter die Lupe

DAS HS400 IM ÜBERBLICK
+ Softskin Ohrpolster aus viskoelastischer Spezialfüllung
+ Mono-/Stereo-Umschalter
+ Lärmkompensiertes Mikrofon mit einstellbarer Empfindlichkeit, links und rechts tragbar
+ Integrierter Lautstärkeregler, links und rechts getrennt einstellbar
+ Automatisches Absenken der Lautstärke von Telefon und Musik bei Signalen aus dem Intercom (Funktion abschaltbar)
+ Robuste Federstahlbügelkonstruktion mit weichem, austauschbaren Kopfpolster
+ Servicefreundlich durch leichte Austauschbarkeit aller Teile
+ 5 Jahre Garantie
+ Gewicht: ca. 325 g ohne Kabel

LIEFERUMFANG
+ HS400 Signum
+ Gepolsterte Tragetasche
+ Windschutz für das Mikrofon
+ Anschlusskabel für Mobiltelefon
+ Anschlusskabel für iPhone
+ Anschlusskabel für MP3-Player

In der Welt der Fliegerei bewegt sich einiges, besonders viel aber im Bereich der Headsets. Bei der Fülle von Produkten ist es schwer, den Überblick zu behalten, welches die neuesten und besten Produkte sind. Da ist einmal die Welt der aktiven Headsets, teuer, aber mit den neuesten Innovationen ausgestattet. Auf der anderen Seite die Passiven zu günstigen Preisen, aber mit weniger Technik. Das soll aber nicht heißen, dass ein günstiges passives Headset nicht mit den Extra-Features der Aktiven ausgestattet sein kann.
So sieht das auch beyerdynamic und will das Beste beider Welten in einem Headset verbinden. Das neue HS400 ist ein Update zum erfolgreichen passiven HS300 Modell. Als wir das HS300 vor einiger Zeit testeten waren wir im großen und ganzen beeindruckt, störten uns aber an der klobigen Audiobox, die die Anschlüsse für MP3-Player und Mobiltelefone beherbergt. Diese Box wurde jetzt beim HS400 deutlich kleiner und ansehnlicher. Die Audio-Box hat jetzt zwei getrennte Rechts-Links-Lautstärkeregler und nimmt zwei AA-Batterien auf, die für die zusätzlichen Audio-Quellen erforderlich sind. Eine LED zeigt den Betrieb des Audio-Interfaces an und eine zweite signalisiert den Status der Auto-Mute-Funktion. Die Betriebs-LED dient auch als Batterie-Anzeige, durch Blinken bei weniger als 20 Stunden Restlaufzeit. Die Batterien sind übrigens nur für die Audio-Einspielung und nicht für den Sprechfunk erforderlich. Letzterer funktioniert auch ohne Batterien.
Leider hat weder die Audio-Box, noch das Kabel einen Clip, um es im Cockpit oder an der Jacke zu befestigen und damit aus dem Weg zu bekommen.
Das HS400 bietet große kreisrunde Ohrmuscheln, die die Ohren komplett umschließen. Die Polster sind aus sehr weichem Kunstleder mit einer viskoelastischen Spezialfüllung. Damit erreicht das Headset eine gute Abschirmung selbst beim Tragen einer Brille.
Der Kopfbügel ist aus Federstahl und mit einem abnehmbaren Kopfpolster verkleidet. Der Anpressdruck ist gering im Vergleich zu anderen Headsets. In Kombination mit dem Gewicht von nur 325 g (ohne Kabel) ergibt sich ein sehr guter Tragekomfort, selbst bei stundenlangem Gebrauch. Es ist natürlich kein Wunder, dass ein so leichtes Headset mit geringem Anpressdruck einen hohen Komfort bietet. Was uns wirklich überraschte, ist die trotz des Komforts erreichte, hervorragende Geräuschdämmung.
Das HS400 verwendet ein Elektret Mikrofon mit einstellbarem Verstärkungsgrad, befestigt auf einem flexiblen Arm, der sich schnell in die gewünschte Position bringen lässt. Auch kann man durch Rotation die Mikrofon-Anordnung von rechts auf links wechseln. Die Sprachqualität ist gut, aber so richtig in seinem Element ist das HS400, wenn Musik über den Line-In fließt. Die Soundqualität ist schlichtweg hervorragend. Über einen Schalter an der Audiobox lässt sich die automatische Mute-Funktion einschalten. Ist sie aktiviert, wird die Lautstärke des Line-In automatisch um 90 % gesenkt, sobald ein Nav-, Com- oder Intercom-Signal eingeht. Nach ein paar Sekunden Ruhe, wird die Musik schrittweise wieder auf die ursprüngliche Lautstärke hochgefahren.
Das HS400 sieht elegant, modern und kompakt aus und ist sehr gut verarbeitet. Im Lieferumfang ist eine hochwertige Nylon-Headsettasche, sowie verschiedene Kabel für Mobiltelefone und MP3-Player enthalten.
Das HS400 ist auch über die beyerdynamic Manufaktur erhältlich. Hierbei kann der Kunde sein Headset nach seinen eigenen Vorstellungen konfigurieren. Diverse Farben und Materialien stehen zur Auswahl und über die Lasergravur lässt sich die Personalisierung auf die Spitze treiben.

Headzone Home
headzone home HT DT 880,
Kaufberater Kopfhörer, November 2010

(Auszug: Den gesamten Text finden Sie in der November Ausgabe von Kaufberater Kopfhörer)

STATEMENT

[...]"Dieses Set ist der Gipfel des derzeit Machbaren ..."[...]

Mehr Informationen über dieses Produkt finden Sie unter:

http://www.beyerdynamic.de



High-End-Surround
T 1 mit Headzone-System
c't 24/2010, 8.11.2010

[...]"Im Test deklassierte der über Stunden angenehm sitzende T1 in puncto Dynamik alle uns bekannten Kopfhörer. Er bringt selbst feinste Details zu Gehör - egal ob bei Klassik, Jazz, Rock, Pop, in Filmen oder Videospielen." [...]

Test: Luxus für die Ohren - Beyerdynamic DT 990 PRO
DT 990 PRO
hardwareluxx.de, 08. November 2010, Autor: Gerrit Mumme

(Auszugsweise. Den gesamten Test finden Sie unter: www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/consumer-electronics/gadgets/16892-test-luxus-fuer-die-ohren-beyerdynamic-dt-990-pro.html)


[…] „Die für den Studiobetrieb konzipierten DT 990 Pro versprechen auf dem Papier einiges, werden sie doch immerhin im professionellen Bereich zum Abmischen und Abhören von Soundtracks genutzt[…].
Schauen wir uns den Beyerdynamic DT 990 Pro nun einmal etwas genauer an. Beginnend bei den großen, ohrumschließenden Velourohrpolstern der Audiotreiber ist die Verarbeitung tadellos; die weiche Polsterung fühlt sich sehr angenehm an und ermöglicht einen hohen Tragekomfort. Gleiches gilt für die äußere Verkleidung: Zwar ist diese aus Plastik aber ebenfalls sehr hochwertig ausgeführt und tadellos verarbeitet. Der Kabelanschluss befindet sich – aus Trägersicht – auf der linken Seite und ist fest mit dem Kopfhörer verbunden, ein variables Stecksystem gibt es leider nicht.
Der Haltebügel ist aus extrem leichtem, schwarz gebürstetem Federstahl gefertigt und sehr flexibel. Selbst bei einem sehr großen Kopfumfang zeigt dieser keine Schwächen und passt sich der individuellen Kopfform sehr gut an. Der Anpressdruck ist dabei etwas höher als beispielsweise beim Beyerdynamic DT 990 Edition 2005, sorgt im Gegenzug aber für einen sicheren Halt und fällt selbst beim stundenlangen Tragen nicht negativ auf.  Das Polster des Haltebügels ist aus einer Art Kunstleder gefertigt und ebenfalls recht bequem, die Arretierung erfolgt mittels vier Druckknöpfen auf der Oberseite und ermöglicht ein schnelles Wechseln. Der Bügel ist mittels eines flexiblen Systems mit den Audiotreibern verbunden, das eine individuelle Höhenanpassung an die eigene Kopfform erlaubt.
Zu guter Letzt noch ein Blick auf den hartvergoldeten Klinkenanschluss. Dieser kann sowohl an herkömmliche 3,5-mm-Klinkenbuchsen, wie auch an die 6,3 mm großen HiFi-Klinkenausgänge angeschlossen werden. Möglich macht dies ein entsprechend mitgelieferter schraubbarer Adapter. Über ein drei Meter langes Spiralkabel erfolgt die Verbindung zum heimischen Verstärker oder der Soundkarte.
Die Verarbeitungsqualität ist insgesamt sehr gut und das Tragegefühl auch nach Stunden noch exzellent. Man merkt teilweise gar nicht, dass man wirklich einen Kopfhörer trägt. Die Veloursohrpolster ermöglichen durch die offene Bauweise einen Luftaustausch und können schwitzende Ohren effektiv vorbeugen. Ebenso schirmen sie einen nicht vollständig ab, das heißt man hört stets – entsprechende Lautstärke vorausgesetzt – was in seinem Umfeld passiert.[…]

Positive Aspekte des Beyerdynamic DT 990 Pro
-    tadellose und einwandfreie Verarbeitung
-    langes 3 Meter Spiralkabel
-    hoher Tragekomfort auch über Stunden hinweg
-    für das angesprochene Klientel eine hervorragende Wiedergabequalität in beinah jeder Situation
-    sehr gutes Preis/ Leistungsverhältnis

Negative Aspekte des Beyerdynamic DT 990 Pro
-    teilweise recht wählerisch bei der Wahl des Zuspielers

Vollkommen berechtigt zücken wir an dieser Stelle unseren begehrten Excellent-Hardware-Award, herzlichen Glückwunsch.

Handarbeit fürs Ohr
T 1
Guter Rat, 10/2010

"Er ist sündhaft teuer. Dafür kann der neue Kopfhörer Beyerdynamic T1 in der Spitzenklasse mitspielen. Jeder Hörer wird von Hand gefertigt. Hi-Fi-Enthusiasten, die 890 Euro ausgeben wollen, erwartet ein unglaubliches Klangerlebnis. Der T 1 gibt jede nuance mit äußerster Präzision wieder."

beyerdynamic T 5(0) p
T 5 p / T 50 p
hifistatement.de, 28.09.2010, Autor: Dirk Sommer

(Auszug: Den gesamten Text finden Sie unter www.hifistatement.net)

STATEMENT

Beyerdynamic macht mit seinen beiden „mobilen‟ Modellen der Tesla-Serie vollendeten Musikgenuss nun auch unterwegs möglich. Selbst wenn lediglich die schwache Ausgangsstufe eines iPod die Signale liefert, verwöhnen T 5 und 50 mit enorm luftigen, farbstarken, dynamischen und detailreichen Klangbildern. Wenn nur das Beste gut genug ist, kommt man um den großartigen Fünfer schlicht nicht herum.

Für engagierte Hörer
T1
www.i-fidelity.net, 27.06.2010, Autor: Olaf Sturm

(Auszugsweise. Den gesamten Test finden Sie unter www.i-fidelity.net/testberichte/audiophiles/beyerdynamic-t1/seite-1.html)

[...] "Wer sich schnell einen Eindruck von der Wiedergabequalität des T1 verschaffen möchte, dem empfehlen wir den Titel »Heitor« vom Jan-Garbarek-Album »Dresden«. Fast wie bei einer Lupe, aber ohne jegliche Verzerrungen, löst der Beyerdynamic das Geschehen auf. Als Hörer hat man zwischen den Musikern Platz genommen. Besonders die zu Beginn im Raum stehende von einem Keyboard erzeugte Klangfläche macht den Unterschied zu anderen Kopfhörern deutlich. Statt wie ein blasser Farbstreifen einfach nur dazustehen, trägt sie den Titel, liefert das Fundament für Garbareks Saxophon-Spiel. Für diese Art der Darstellung gibt es zwei Worte: High End!" [...]

 

Schöner hören
T 50p
design report, 6/2010

(Auszugsweise)

[...] Nun hat beyerdynamic, ein Traditionsunternehmen der Audio-Elektronik, bewiesen, dass es anders geht. Neuester Wurf der 1924 in Berlin gegründeten und heute in Heilbronn ansässigen Manufaktur: der portable Premium-Kopfhörer "T 50 p". Statt simpler Kunststoffteile werden gebürstete Metalle verwendet. Die Jury der EISA-Award - Fachjournalisten von 53 Zeitschriften aus 20 Ländern - machte ihn zum Mobilkopfhörer des Jahres und lobte neben akustischer Qualität und Tragekomfort "das handwerklich ausgefeilte Design"."

Mit Klang, Charme und Mütze
T 5 p
Rewind, Ausgabe 40-2010 (243), Autor: Frank Borowski
Kategorie Mobilkopfhörer

(Auszug: Den vollständigen Testbericht können Sie unter www.macrewind.de nachlesen.)

[...]

Fazit
Wer die Wahl hat, der hat die Qual. Mit dem neuen T 5 p ist es Beyerdynamic gelungen, die wesentlichen Qualitäten des Rewind-Referenzkopfhörers auf ein mobiltaugliches Konzept zu übertragen, ohne dabei Klangkompromisse einzugehen. Auch wenn letztendlich der T 1 mein persönlicher Klangfavorit bleibt, bietet der T 5 p doch ein paar Vorteile, die für nicht wenige Audiophile entscheidend sein dürften. Dank seiner Eigenschaft, auch am iPod genutzt werden zu können, ist er einerseits der weltbeste Mobilkopfhörer und zum anderen der mindestens zweitbeste Heimkopfhörer – zumindest nach meiner Wertung. Dieser Mehrwert gegenüber dem T 1 wiegt dann auch so kleine Schönheitsfehler auf, wie die fehlende Alu-Schatulle im Fliegerdesign, oder die nicht ganz so schönen Gehäuse. 890 Euro für einen Kopfhörer sind sicherlich nicht für jeden zu rechtfertigen. Argumente, dass z.B. ein iPad weniger kostet, sind aber zu kurz gegriffen, denn was ein Kopfhörer wie der T 5 p unterwegs an Freude und Entspannung liefern kann, ist mit Geld kaum aufzuwiegen.

Klang Plus/Minus
+ satt und vollmundig
+ tiefreichender und trockener Bass
+ nie aufdringlich
+ spritzige und hervorragend aufgelöste Höhen
+ verfärbungsfrei
+ souverän und unangestrengt auch bei hohen
Pegeln
± etwas trockener als der T 1 durch erhöhte Bedämpfung (Geschmacksache)
– etwas weniger luftig und nicht ganz so leichtfüßig und detailliert wie der T 1

Bemerkungen Plus/Minus

+ sehr hochwertige Verarbeitung
+ klassisches Design mit modernen Elementen
+ vielseitiger einsetzbar, als der T 1
+ innovatives Antriebssystem
+ äußerst komfortabler und sicherer Sitz (wg. geschlossener Bauweise etwas fester)
+ geringe Kabelgeräusche
+ Transportcase so kompakt wie möglich
+ Treibergehäuse lassen sich komfortabel mit einer Hand greifen
– Kabel nicht abnehmbar
– champagnerfarbener Gehäusering des T 1 fehlt
– keine iPod-Steuerung im Kabel

[...]



National Liga
T 1
VIDEOAKTIV DIGITAL 2/2010

T1

Nichts für unterwegs – die Neuen von beyerdynamic und Sennheiser

Auszug: Den vollständigen Testbericht können Sie in VIDEOAKTIV DIGITAL, Ausgabe 2/2010 nachlesen.

[...]

Testergebnis

beyerdynamic

Tesla 1

Preis: 890 Euro (VIDEOAKTIV DIGITAL KAUFTIPP)

Beyerdynamic löst das Referenzversprechen ein: Der T 1 überzeugt mit sattem Tiefbass und kristallklaren Höhen – bei absoluter Neutralität. Wer für die Tonmischung eine unbestechliche Kontrollinstanz sucht, der wird beim T 1 fündig.

Ergebnisse:

Klang/Neutralität (max. 50 Punkte):     sehr gut 42

Dynamik (max 20 Punkte):                    sehr gut 18

Pegel (max. 10 Punkte):                       gut 6

Tragekomfort (max. 20 Punkte)            sehr gut 15

VIDEOAKTIV
DIGITAL Urteil (max. 100 Punkte):        sehr gut 81

Der Herausforderer
T1
image hifi 2/2010, März/ April 2010, Nr. 92, Autor: Jürgen Schröder

(Auszugsweise)

[...] "Der T1 klingt im besten Sinne mehr nach Kopfhörer und schafft dadurch eine etwas intimere Atmosphäre als der HD 800. Und so richtig auftrumpfen kann der T1 bei hohen Lautstärken, die allerdings auch einen hochwertigen Kopfhörerverstärker verlangen, etwas den vorzüglichen A1 aus gleichem Haus. Dank seiner dezenten Abstimmung spielt das neue beyerdynamic Flaggschiff nämlich auch dann pfundig, angenehm und schön sauber, wenn man mal ein richtiges "Brett" fährt - hier kann der heller timbrierende Sennheiser auch schon mal ein wenig vorlaut werden. Mein Fatit: Ob es nun erklärtes Ziel von Beyerdynamic war, dem HD 800 den Rang abzulaufen oder nicht - auf jeden Fall hat der große Sennheiser mit dem Beyerdynamic T1 einen äußerst souveränen Mitbewerber bekommen. Und Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft."

Zum ganz genauen Lauschen - Ein Spitzenkopfhörer von beyerdynamic
T 1
Frankfurter Allgemein Zeitung, 23.02.2010, Autor: Wolfgang Tunze

(Auszugsweise)

[...]Tatsächlich kann der T1 von dieser soliden Basis aus in die höchste Höhe der Klanghierachie aufsteigen: Außergewöhnlich harmonisch abgestimmt, beweist er eine makellose Klangfarbentreue, die vom zarten Ton einer Violine bis zum schmetternden Blech jede musikalische Lebensäußerung exakt nachzeichnet. Dabei geht der T1 mit ansteckendem Temperament zur Sache. Fetzige Dynamiksprünge, wie sie symphonische Großensembles ebenso zelebrieren, wie elektrifizierte Rockformationen, reproduziert der neue Hörer so locker, kraftvoll und mühelos wie nur wenige Modelle seiner Gattung.[...]

Champagner für die Ohren
T 1
Rewind, Ausgabe 200, 04.12.2009, Autor: Frank Borowski, Vergleichstest mit Ultrasone Edition 8, Senheiser HD 800 und beyerdnamic T 1

(Auszugsweise. Den gesamten Test finden Sie unter: www.macrewind.de/index.html?id=200)

[...] Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Beurteilungen ganz allein vor­genommen. Um herauszufinden, ob ich mit meiner persönlichen Ein­schätzung über den klanglichen Sieg des Beyerdynamic T1 mögli­cherweise allein dastehe, habe ich zwei meiner „HiFi-Buddies“ zu einer Hörsession eingeladen. Beide sind echte Audiofreaks mit langjähriger Hörerfahrung und knallhart in ihrem Urteil. Auch und gerade weil wir bei verschiedenen Hörtests nicht immer einer Meinung waren, interessierte mich ihr Urteil zu diesen Kopfhörern ganz besonders. Im Gegensatz zu mir hatten die Kollegen nur relativ wenig Zeit Vergleiche anzustellen, und doch fiel das Urteil meiner Gä­ste sehr eindeutig zu Gunsten des T1 aus. Damit steht die Sache fest: der T1 ist der Klangchampion dieses Vergleichs. Dass er zudem auch noch der günstigste der drei Kandidaten ist, macht seinen Gesamtsieg per­fekt. Bei den unzähligen Preisen, die der HD 800 inzwischen abgesahnt hat, wird Sennheiser es verkraften, wenn der Referenz-Titel diesmal an einen anderen geht. Glückwunsch nach Heilbronn!" [...]

Schön zu hören
T 1
GQ, 11/09

(Auszugsweise)

[...] Kristallklarer Sound selbst bei hohen Dezibelzahlen [...]

Headphones Beyerdynamic T1
T1
www.hifistatement.net, 11/23/2009, author: Reinholf Martin

(Auszugsweise. Den ganzen Test finden Sie unter www.hifistatement.net)

"Der brandneue T1 ist für mich ein Ausnahmekopfhörer, der süchtig macht und die Grenzen der meisten Lautsprecher und deren Hörräume spielend aufzeigt. Wer mal ausprobieren will, was heutzutage mit Kopfhörern klanglich geht, und wer hochauflösende digitale Software auf ihr verzerrungsfreies Klangpotential abprüfen will, kommt am Flaggschiff der Beyerdynamic-Kopfhörer, dem T1, nicht vorbei. Ganz dicke Empfehlung."

Rock Around The Kopf
Headzone PRO XT HT
Studio Magazin Dezember 2008

Von: Fritz Fey


Als ich mich vor etwa anderthalb Jahren das erste Mal mit dem Headzone-System von beyerdynamic beschäftigte, war ich von der Idee eines, ‚5.1-Regieraums zum Mitnehmen’ – inklusive Lautsprecher, versteht sich – sehr begeistert. Die zum Teil erschreckend schlechten Abhörbedingungen, unter denen zum Beispiel die Kollegen des Live-Mitschnitts regelmäßig leiden, wenn man sie in periphere Räumlichkeiten mit grausiger Raumakustik verfrachtet, machen eine zuverlässige Abhörkontrolle bei Surround-Produktionen zu einer unabdingbarer Notwendigkeit. Aber auch Studios, die bisher den Schritt in die Surround-Produktion nicht gewagt haben, können mit Hilfe eines Kopfhörers und Headzone vergleichsweise mühelos Surround-Abhörbedingungen ohne Anpassungsmaßnahmen für die gegebene Raumakustik der Regie herstellen. Ähnliche Vorteile ergeben sich für Produzenten und Musiker, die gerne ‚auf Reisen’ oder ambulant produzieren und natürlich auch für die Gilde der Game-Audio-Designer, für die Surround zum alltäglichen Geschäft gehört. Mit Hilfe von Headzone könnte theoretisch sogar die etwas gruselig anmutende Zukunftvision einer Post Production im Stile eines Großraumbüros Realität werden, wenn der Kostendruck weiter steigt. Die erste Version, ‚Headzone Pro’ repräsentierte bereits eine ausgereifte Variante der von beyerdynamic entwickelten Technologie der Außerkopflokalisation als Emulation eines realen 5.1 Lautsprecher-Setups inklusive raumakustischer Parametrik, litt jedoch noch ein wenig unter dem Makel des Fehlens einer professionellen Anschlusstechnik. Im letzten Herbst zeigte der Hersteller eine neue Hardware-Version mit der Bezeichnung Headzone Pro XT hat auf der Amsterdamer IBC und konnte damit auch die Kritiker von Cinch-Buchsen in einem professionellen Arbeitsumfeld auf seine Seite ziehen. Die erreichte Qualität der Verlagerung einer realen 5.1-Abhörsituation über Lautsprecher auf eine virtuelle, via Kopfhörer dargestellte Ebene, ist aus meiner Sicht nach wie vor überzeugend, zumal ich in den vergangenen Monaten immer wieder Gelegenheit hatte, mit dem System zu arbeiten, sowohl in der Mischung als auch im Zusammenhang mit Mastering-Aufgaben.


Schon im ersten Teil wurde deutlich, dass Headzone als tägliches Arbeitsmittel vielen realen Lautsprecher-Abhörsituationen dann eindeutig vorzuziehen ist, wenn sich die Raumakustik nachteilig auf die Übertragungsfunktion auswirkt. Einbrüche im Frequenzgang, speziell im Bereich tiefer Frequenzen, kammfilter- und Beugungseffekte durch Arbeitstische, TFTs und Racks, schlechte Ortung durch frühe Reflexionen an der Abhörposition und vieles anderes mehr, existieren in der virtuellen Welt des Headzone-Systems prinzipbedingt nicht und selbst diejenigen Anwender, die mit Berührungsängsten im Angesicht einer digitalen Emulation zu kämpfen haben, sollten die Einsicht besitzen, dass eventuelle Nachteile einer Kopfhörer-Übertragung im Vergleich zu realen Abhörproblemen wie ein guter Deal aussehen müssen.


Systemüberblick

Das XT-HT-System (HT steht für Headtracking) kommt nun im professionellen Gewand eines 1HE-19-Zoll-Gehäuses und der Blick auf die Geräterückseite verrät, welchen Anwenderkreis der Hersteller vornehmlich im Visier hat. Das System besteht aus der Basisstation HBP 2, der Empfangsschiene für das Headtracking mit Halteklammer und der Steuersoftware für wahlweise Mac oder PC, die zur Einrichtung der Wiedergabeparameter prinzipiell einmal zum Einsatz kommen muss, denn danach arbeitet die Basisstation autark. Als Zubehör werden FireWire-Kabel in den bekannten zwei Anschlussnormen mitgeliefert. Inzwischen hat man auch die Wahl zwischen dem halboffenen DT 880 Pro HT und dem geschlossenen DT 770 Pro HT Kopfhörer, der allerdings separat gekauft werden muss. Es ist eigentlich nur eine Frage des persönlichen Geschmacks oder des Umgebungsgeräusches bei der Arbeit, welchen Kopfhörertyp man bevorzugt. Beide Kopfhörermodelle verfügen über einen fest auf dem Bügel montierten Headtracking-Sender. Die Auswahl des Kopfhörers geht in der Software mit dem Anklicken des bevorzugten Kopfhörertyps einher, dessen Übertragungseigenschaften algorithmische Berücksichtigung finden müssen. Der eigentliche Simulationsalgorithmus ist seit der Erstvorstellung des ursprünglichen Systems unverändert geblieben.


Bedienung und Ausstattung

Die Frontplatte bietet neben dem obligatorischen Netzschalter drei Preset-Tasten mit dazugehörigen LEDs, die mittels Software mit drei Abhör-Setups beladen werden können. Ganz neu ist der Lautstärkeregler für den Kommunikationskanal, der den Anwender über Intercom beziehungsweise Talkback ansprechbar macht. Mit einer Taste kann die Headtracking-Funktion ein oder ausgeschaltet werden. Eine entsprechende Status-LED zeigt an, ob das Headtracking aktiv ist oder ob sich der Headtracker außer Reichweite der Empfangsschiene befindet. Soll die Basisstation als reiner Stereo-Kopfhörerverstärker fungieren, kann man die gesamte Emulationsmimik auch in den Bypass-Zustand versetzen. Mit der Taste für die Einganswahl beziehen wir uns gleichzeitig auch auf die Rückwärtig vorhandenen Anschlüsse. Zur Wahl stehen analoge Eingänge auf 25-pol Sub-D (6 Kanäle) nach Tascam-Belegung, FireWire (IEEE 1394) oder AES/EBU auf drei XLR-Buchsen. Die Input-Status LEDs zeigen nicht nur den gewählten Eingang, sondern werden rot, wenn er sich kurz vor der Übersteuerungsgrenze befindet. Der Master-Lautstärkeregler bedient die beiden vorhandenen Kopfhörerausgänge. Da Headtracking bei Verwendung von zwei Kopfhörern mit einer Empfangsschiene nicht sinnvoll ist, wird beim Anschluss des zweiten Kopfhörers die Funktion automatisch deaktiviert. Für den Anschluss gelten die üblichen Regeln für zu verwendende Kopfhörer, man sollte möglichst Kopfhörer mit gleicher Impedanz verwenden. Das Ansprechen des integrierten Limiters wird durch eine weitere LED angezeigt. Das neue Hardware-Konzept beinhaltet eine ‚Lärmdosis-Anzeige’, die aus sieben LEDs besteht und auf beyerdynamics EarPatron-System basiert. EarPatron dient der Wahrung des Gehörschutzes und funktioniert ähnlich eine LEQ-Messung, die die Belastung der Ohren über einen längeren Zeitraum misst und auswertet. Je mehr LEDs leuchten, desto eher läuft man Gefahr, seine Ohren übermäßig mit Abhörlautstärke zu belasten. Neben den analogen und digitalen Eingängen findet man auf der Geräterückseite einen analogen XLR-Eingang für das Kommunikationssignal und den Anschluss für das Headtracking-Kabel, das zur Empfangsschiene geführt sein muss.


Update

In der Juni-Ausgabe 2007 hatte ich mich schon einmal ausführlich mit dem Headzone Pro System auseinandergesetzt und möchte mich in diesem Beitrag nicht gerne selbst zitieren. Inzwischen gibt es viele Anwender der Headzone-Technologie, die im Produktionsalltag wertvolle Dienste leisten. Das Vorurteil, man könne auf Koprhörern eh nicht mischen, hält sich jedoch beharrlich bei einem unbelehrbaren Teil der Anwender, die gewohnt sind, den Kopfhörer als gelegentliche Lupe mit 180 Grad Stereobasis zu nutzen. So kann das natürlich auch nicht funktionieren. Der Vorteil des Headzone-Systems liegt ja gerade darin, dass die virtuellen Lautsprecher in der erwarteten Richtung geortet werden können und dadurch eine reale Stereobasisbreite von 30 Grad nach Links und rechts bilden. Unter diesen Voraussetzungen ist das korrekte Beurteilen der Stereobasis sehr wohl möglich, zumal die Illusion einer Außerkopflokalisation sehr gut funktioniert, besonders für Front-L/R und Surround L/R. Die Wahrnehmung des Centers, frontal außerhalb des Kopfes, ist stark vom spektralen Inhalt des Signals abhängig. Präsent gemischte Stimmen unterstützen eine deutliche Frontortung, die prinzipbedingt von der Balance zwischen linearer Übertragungsfunktion und psychoakustischer Entzerrung abhängig ist. Wie ich seinerzeit schon herausfand, ist die Illusion dann wirklich perfekt, wenn man sich einmal intensiv mit der korrekten Abstimmung der raumakustischen Parameter mittels Software beschäftigt. Als Faustregel kann nach meiner Erfahrung der Grundsatz ‚weniger ist mehr’ gelten, denn wir wollen als professionelle Anwender keine spektakuläre Bühne, sondern eine verlässliche Beurteilungsmöglichkeit. Im Zuge meiner Experimente fand ich – sehr aufschlussreich! – heraus, dass die präzise Entfernungsortung von Signalen aus einem Lautsprecher viel mit seiner visuellen Präsenz zu tun hat. Wer also erfolgreich Außerkopflokalisation mit einem Kopfhörer praktizieren möchte, muss dieses auch wirklich wollen. Machen Sie einmal einen Selbstversuch mit geschlossenen Augen über Lautsprecher – die Entfernungsbestimmung ist keinesfalls so leicht und offensichtlich wie gemeinhin angenommen wird.


Fazit

Mit dem Headzone Pro XT/HT hat beyerdynamic die Technologie des virtuellen Hörens von Surround-Programmen auf der Hardwareseite perfekt an die Bedürfnisse eines professionellen Arbeitsumfelds angepasst. Meine positiven Aussagen zu Qualität und Realismus des dargestellten Schallfeldes muss ich auch heute, nach längerer praktischer Erfahrung, keineswegs zurücknehmen, sondern kann diese sogar noch einmal ausdrücklich bestätigen. Ich würde in jedem Fall die Beurteilung einer Surround-Produktion mit Headzone einer unsicheren Abhörsituation über Lautsprecher vorziehen, denn in der Praxis leiden sehr viele  Studios unter schlechten Abhörbedingungen, die den Betreiber zwingen, auf vielfältige Art und Weise ‚um die Ecke’ zu hören. Mit der Einführung der neuen Hardware, die in zwei Varianten verfügbar ist, wurde der Preis des ursprünglichen Headzone Pro leicht gesenkt. 

Ich würde in jedem Fall die Headtracking-Variante empfehlen, weil das virtuelle Fixieren der Lautsprecherpositionen beim Drehen des Kopfes für mein Empfinden sehr stark zum Realismus der virtuellen Darstellung beiträgt. Ich darf meine Empfehlung erneuern: Das Headzone-System ist die perfekte alternative Lösung und ein wertvoller Begleiter auf ‚Geschäftsreisen’, wenn man auf eine verlässliche Abhörreferenz angewiesen ist.

Der Neuling aus Heilbronn
DTX 300p
Video-HomeVision, 5/2011
DTX 300p schwarz

"... Klassik, Pop und Jazz verarbeitet der Kopfhörer gleichermaßen gut; Bassvolumen und Höhen wirken ebenso ausgeglichen. Auch beim Abspielen eines Films via Apple iPad bleibt die Dynamik hörbar erhalten. Der Neuling aus Heilbronn hält, was sein Preis verspricht. ... "

Lesen Sie mehr auf:

www.video-homevision.de

 

Reine Kopfsache
T 5p
Stereoplay 11/2010, Autoren: Dina Dervisvic, Dalibor Beric
T 5 p

[...] "Reine Kopfsache. Die Vorkopfortung gelingt erstaunlich gut. Ich meine fast, das Orchester spielt tatsächlich vor und nicht neben mir.
Klang: Spitzenklasse" [...]