TG 1000 live on stage

21. Mai 2013

Projektbericht

Udo Jürgens Musical "Ich war noch niemals in New York" mit digitalem Drahtlossystem TG 1000 von beyerdynamic

Heilbronn, im Mai 2013: Seit November vergangenen Jahres wird im Züricher "Theater 11" das Musical "Ich war noch niemals in New York" mit den Songs von Udo Jürgens aufgeführt. Eine zentrale Rolle in der Züricher Stage-Entertainment-Produktion spielt das neue Drahtlos-Mikrofonsystem TG 1000 des Heilbronner Audiospezialisten beyerdynamic.

Das Theater 11 ist von seiner Akustik her ein typisches Musical-Theater. Das bedeutet: Es gibt sehr wenig „gebaute“ Akustik, vielmehr ist die Eigenakustik des Saals stark gedämpft, um ein flexibles Arbeiten mit der Tonanlage zu ermöglichen. Der Vorteil dieses Konzeptes besteht darin, dass man zur dramaturgischen und ästhetischen Tongestaltung aus einem sehr reichhaltigen Vorrat an Stilmitteln und tontechnischen Raffinessen schöpfen kann. Beispielsweise arbeitet man bei der Züricher Produktion mit einem aufwändigen, richtungsgetreuen Beschallungskonzept. Auf Anforderungsseite steht allerdings, dass man alle Sound-Details mit der Tonanlage erzeugen muss. Man hat also vielfältige Möglichkeiten, kann diese aber nur realisieren, wenn wirklich einwandfreies Quellmaterial zur Verfügung steht und die Tonanlage in der Lage ist, alle Details entsprechend den Vorstellungen des Sounddesigners zu reproduzieren.

Hier kommt naturgemäß dem drahtlosen Mikrofonsystem eine besonders große Bedeutung zu, denn an der Quelle entscheidet sich bereits, welche Tonqualität in der Produktion überhaupt erreichbar sein kann. Da bei einer Musicalproduktion mit starkem Fokus auf lautsprecherorientiertes Sound-Design, die rein akustische Übertragung der Stimmen der Darstellerinnen und Darsteller nur eine geringe Bedeutung hat, kommt es praktisch ausschließlich auf die Qualität des drahtlosen Mikrofonsystems an, wenn es darum geht, ein Maximum an Klangqualität und Detailreichtum ins Publikum zu bringen.

Klangqualität ist jedoch nicht alles, das System muss natürlich auch zuverlässig sein und stabil arbeiten. Felix Hohl, Toningenieur bei der für das Sound-Design verantwortlichen Firma Audiopool aus Basel, bringt es auf den Punkt: "Klangqualität, Empfangssicherheit, Robustheit, Batterielebensdauer. Die Klangqualität ist natürlich das Wichtigste, sie muss auf jeden Fall einwandfrei sein. Fast ebenso wichtig ist aber die Empfangssicherheit - was hilft die schönste Klangqualität, wenn es Aussetzer und Störgeräusche gibt. Ebenfalls wichtig ist die Robustheit der Geräte, speziell die Strapazierfähigkeit der Taschensender, weil diese häufig in Kostüm bzw. Maske integriert und so etwa auch dem Einfluss von Schweiß ausgesetzt sind. Zu guter Letzt ist natürlich auch die Batterielebensdauer ein wichtiger Punkt - ein Taschensender muss ohne Batteriewechsel während der kompletten Vorstellung mit einer reichlichen Sicherheitsmarge zuverlässig arbeiten."

Das neue drahtlose Mikrofonsystem TG 1000 von beyerdynamic kann in all diesen Aspekten durch modernste Technik punkten: Die digitale Übertragung macht die bisherigen Kompandersysteme analoger FM-Drahtlossysteme überflüssig. Sie leidet daher auch nicht unter deren typischen Klangartefakten, wie sie bei transienten Signalen oft auftreten können, sondern ersetzt eine nicht immer einwandfreie Tonqualität durch eine konsistente digitale Übertragung mit 24 Bit Abtastung bei perfekter Aussteuerung durch Gain-Ranging. Dank des speziellen Codecs liegt die Systemlatenz insgesamt bei nur 2,1 ms.

Durch eine integrierte Fehlerkorrektur kann man bei einer digitalen Übertragung ein sehr stabiles, fehlerfreies Signal über die gesamte Reichweite sicherstellen. Beim TG 1000 liegt diese mit über 200 m besonders hoch. Aus diesem Grund kommt man bei der Züricher Produktion auch mit nur zwei Antennen im Bühnenbereich vollkommen aus.

Das verfügbare UHF Frequenzspektrum war für diese Produktion glücklicherweise noch kein wirklich neuralgischer Punkt. Dennoch spielt die Flexibilität eines Drahtlossystems in Bezug auf die Nutzung des Frequenzspektrums eine immer größer werdende Rolle, je mehr das Frequenzspektrum jetzt und in Zukunft beschnitten wird. Das beyerdynamic TG 1000-System bietet an dieser Stelle eine komfortable Flexibilität, denn Sender und Empfänger können mit einer enormen Schaltbandbreite von nicht weniger als 319 MHz aufwarten und decken so den UHF-Frequenzbereich von 470–789 MHz mit nur einer Hardware ab. Die Konfiguration des Systems kann über das Web-Interface des Empfängers gesteuert werden - auch für mehrere miteinander gekoppelte Empfänger gleichzeitig. Auf diese Weise war die Einrichtung des mit 30 Drahtlos-Kanälen relativ großen Züricher Systems kein Problem.

Für die Handsender stehen natürlich dynamische und Kondensator-Mikrofonköpfe zur Verfügung sowie - einzigartig - sogar ein Bändchen-Mikrofonkopf. Hand- und Taschensender arbeiten mit einer Batteriebestückung (je 2x AA) mindestens 7 Stunden.

Unterm Strich stellt die neue TG 1000 die stabile Basis für die Musical-produktion in Zürich dar. Und das nicht nur in klanglicher Hinsicht: Angesichts eventueller weiterer Einschränkungen des UHF-Frequenzspektrums bietet das System von beyerdynamic auch für die Zukunft Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit.


Zeichen Meldung (inkl. Leerzeichen): 5.318, Zeilen gesamt: 78
Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Weitere Informationen zu TG 1000: www.beyerdynamic.de/tg1000

Pressekontakt

Ursula Hinkel
Medienarbeit
Wilhelm-Mayr-Str. 35
D-80689 München

Telefon: +49 (0)89-12 000-178
Fax: +49 (0)89-12 000-179
Mobil: +49 (0)172-89 00 981
hinkel@beyerdynamic.de
www.beyerdynamic.de

Key Visual

JPG, 1.1 MB

Bild herunterladen

Bild: Stage Entertainment

JPG, 641 KB

Bild herunterladen

Die TG 1000-Empfänger setzen einen neuen Standard in Benutzerfreundlichkeit

JPG, 1.7 MB

Bild herunterladen

Bei der Produktion im 'Theater 11' sind bis zu 40 TG 1000-Funkstrecken gleichzeitig im Einsatz

JPG, 424 KB

Bild herunterladen

TG 1000 Digitales Drahtlossystem

JPG, 188 KB

Bild herunterladen

TG 1000 - Dual Receiver Detail 1

JPG, 507 KB

Bild herunterladen