08.03.2012

Der beste Surround-Sound mit einem Kopfhörer wird noch besser: beyerdynamic präsentiert den Headzone®-Konfigurator – für mehr Auswahl und ein individuelles Raumklang-Erlebnis 

Heilbronn, im März 2012: Das Headzone®-System von beyerdynamic begeistert die Fachwelt. Als „Revolution am Trommelfell“ haben Test-Journalisten die Kombination aus Kopfhörer und Prozessor schon bezeichnet, oder schlicht als „High-End-Surround“. Doch jetzt wird der Raumklang ohne Lautsprecher noch besser – weil er sich mit ganz unterschiedlichen Kopfhörer-Modellen erleben lässt.  

beyerdynamic startet den Headzone®-Konfigurator, einen Online-Shop, in dem Klang-Enthusiasten ihr persönliches Surround-Set individuell zusammenstellen können (http://www.beyerdynamic.de/headzone-manufaktur.html). Die Basisstation H 1 wurde im Preis auf 890 bzw. 830 Euro* gesenkt und lässt sich nun mit verschiedenen Kopfhörern des Heilbronner Audiospezialisten kombinieren. Die Palette reicht vom Gaming Headset MMX 300 (299 Euro) über den Klassiker DT 880 (299 Euro) bis hin zum audiophilen T 1 mit der revolutionären Tesla-Technologie (950 Euro). Wer mag, kann die Steuerzentrale Headzone® H 1 auch einzeln bestellen und an seinen eigenen, bereits vorhandenen Kopfhörer anschließen. 

Am besten klingt das System mit einem ohrumschließenden Kopfhörer in halboffener Bauweise, weil diese Konstruktion die faszinierende Räumlichkeit optimal zu Geltung bringt. Der DT 880 HZ in spezieller  Headzone®-Ausführung mit langem 5-Meter-Kabel und Lautstärkeregler in der Zuleitung sorgt obendrein für besondere Bewegungsfreiheit, weil die Basisstation nicht in der Nähe des Hörplatzes stehen muss. Wer eine stärkere Abschirmung von Umweltgeräuschen wünscht, etwa weil er seinen Kopfhörer auch unterwegs auf Reisen benutzt, greift zu einem geschlossenen Modell wie dem     beyerdynamic T 70 (449 Euro) oder T 5 p (950 Euro).

Das Headzone®-Erlebnis entsteht dabei immer gleich: Digitale Signal-Prozessoren (DSPs) in der Basisstation H 1 prägen dem Audiosignal dieselben Impuls- und Frequenzmuster auf, an denen das menschliche Ohr auch im realen Raum die Richtung eines Schallereignisses erkennt. Auf diesem als „Kopfbezogene Übertragungsfunktion“ (HTRF, Head Related Transfer Function) bekannten Mechanismus funktioniert auch unser natürliches Hören: nicht umsonst benutzen Toningenieure in aller Welt professionelle Headzone®-Systeme zur Kontrolle und Abmischung von Surround-Produktionen.

Im Heimkino oder beim Spielen am PC sorgt das System für eine perfekte Rechts/Links- und Vorne/Hinten-Ortung. Sie lässt den Träger des Headzone®-Kopfhörers selbst dann einen optimalen Raum hören, wenn die akustischen Bedingungen zu Hause für die Aufstellung eines 5.1-Boxen-Sets ungeeignet sind – oder wenn Familie und Nachbarn durch den actionreichen Mehrkanal-Sound nicht gestört werden sollen. Spielern verschafft die Technologie einen strategischen Vorteil, weil herannahende Gegner akustisch zu orten sind. Ja selbst ausgemachte Surround-Muffel profitieren vom ausgeklügelten „Room Modelling“: Der Kopfhörer bildet das typische Stereo-Dreieck so exakt ab, dass Hifi-Enthusiasten echte Lautsprecher zu hören meinen.

Wer noch mehr Präzision wünscht, setzt dem Klangrealismus die Krone auf und wählt im Konfigurator den Kopfhörer DT 880 HT (399 Euro) mit „Headtracking“. Über einen Ultraschall-Sender am Kopfbügel schickt er Positionsinformationen an die Basisstation. Diese wertet das Datenmaterial aus und passt die Headzone®-Simulation kontinuierlich an Kopfhaltung und Blickrichtung des Trägers an. Ganz gleich, wohin er den Kopf auch wendet – die virtuellen Schallquellen behalten ihre Richtung und ihren Platz im Raum. Gerade so, als würden dort wirklich Surround-Lautsprecher spielen.


Technische Daten Basisstation H 1

Betriebsspannung                              100 bis 240 VAC,47 bis 63 Hz
Leistungsaufnahme                            max. 20 W
Kopfhörerausgang
Anschluss                                              6,35 mm Stereoklinke
Max. Ausgangsleistung                      100 mW an 250 Ω bei 1 kHz
Rauschabstand                                    98 dB bei 1 kHz, A-gewichtet
Frequenzgang                                       10 - 20.000 Hz, ± 0,3 dB
Klirrfaktor und Rauschen                    0,006%; 1 kHz an 250 Ω Last
bei max. Ausgangspegel
Ausgangsimpedanz                           100 Ω
Kopfhörerimpedanz                            32 - 600 Ω
Abmessungen mit Rahmen              250 x 225 x 50 mm

Digitale 5.1 Audioeingänge                S/P-DIF optisch oder koaxial
Digitaler Audioausgang                      S/P-DIF optisch
decodiert Audio in                                DTS®, Dolby Digital,
                                                                Dolby Pro Logic, PCM Stereo

* unverbindl. Preisempfehlung H 1   890,- Euro einzeln
                                                                 830,- Euro als Set bei gleichzeitigem                                                                                                           Erwerb eines beyerdynamic Kopfhörers



Zeichen Meldung (inkl. Leerzeichen): 3.785, Zeilen gesamt: 60

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.


Pressekontakt:
Ursula Hinkel
Medienarbeit
Wilhelm-Mayr-Str. 35, D-80689 München
Telefon: +49 (0)89-12 000-178
Fax: +49 (0)89-12 000-179
Mobil: +49 (0)172-89 00 981
hinkel@beyerdynamic.de
www.beyerdynamic.com


Über beyerdynamic
Mit Pioniergeist und höchstem Qualitätsanspruch steht die beyerdynamic GmbH & Co. KG, Heilbronn, für angewandte Hochtechnologie im Bereich professioneller Audio-Elektronik. Auch heute, über 80 Jahre nach der Gründung des Unternehmens, werden Kopfhörer, Mikrofone und Konferenztechnik in Deutschland entwickelt und überwiegend in Handarbeit gefertigt. 

Der junge Ingenieur Eugen Beyer legte mit der Entwicklung des DT 48 (1937), ein Kopfhörer, der bis heute nach dem gleichen technischen Prinzip gefertigt wird, den Grundstein zum Unternehmenserfolg. Später erlangten die beyerdynamic Mikrofone Weltruhm: Die erste Beatles-Tournee wurde 1966 mit dem Bändchenmikrofon E 1000 durchgeführt, in den 70er und 80er Jahren spielten international bekannte Musiker und Bands wie beispielsweise Abba, Bob Dylan und Udo Lindenberg mit beyerdynamic-Equipment. In den letzten Jahren hat beyerdynamic insbesondere auf dem Gebiet der drahtlosen Konferenztechnik Zeichen gesetzt. 1998 präsentierte der Audiospezialist als Weltneuheit eine drahtlose Konferenzanlage. Die weltweit einzigartige Revoluto-Konferenzmikrofon-Technologie sichert dem Unternehmen die Technologieführerschaft weltweit. 
Professionelle Headsets für TV-Kommentatoren und Headsets mit digitaler Geräuschunterdrückung für Piloten sowie Dolmetscheranlagen ergänzen die aktuelle Produktpalette. Zu den jüngsten Referenzen der Ingenieure aus Heilbronn gehören Kopfhörer für 5.1 Surround Sound (Heasdzone), HighEndkopfhörer mit innovativer Tesla-Technologie (T 1, T 50 p, T 5, T 70, T 70 p) sowie Headsets mit der patentierten Gehörschutz-technologie EarPatron (z.B. SIS). Mit der beyerdynamic MANUFAKTUR setzt das Traditionsunternehmen auf Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch und unterstreicht die Positionierung als Premiumhersteller.

Zurück